12:32 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Irakische Soldaten halten eine IS-Flagge, die sie von einem Gebäude in der Stadt Hit niedergerissen haben

    Aserbaidschan ermittelt zum Tod von 300 Staatsbürgern im Irak

    © REUTERS/ Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    3233

    Die aserbaidschanischen Behörden prüfen derzeit Informationen zum Tod von 300 Staatsbürgern Aserbaidschans bei der Anti-Terror-Operation im Irak. Insgesamt haben sich laut dem Chef des Sicherheitsdienstes des Landes, Madat Gulijew, knapp 900 Aserbaidschaner der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) angeschlossen.

    „Unsere Mitarbeiter befinden sich zurzeit im Irak und prüfen diese Informationen“, sagte Gulijew gegenüber Journalisten.

    Manche „auf die IS-Propaganda“ hereingefallene Staatsbürger hätten sich der Terrormiliz angeschlossen und seien mit ihren Familien, darunter auch mit Kleinkindern, ins Kampfgebiet gezogen, betonte er weiter. Es gebe auch Angaben über Tote unter diesen Kindern.

    Laut dem Sicherheitsdienst-Chef haben sich insgesamt bislang etwa 900 Aserbaidschaner dem IS angeschlossen. Die Mehrheit von ihnen sei im Kampf getötet worden. 85 seien festgenommen worden, 195 sei die Staatsbürgerschaft entzogen worden.

    Zum Thema:

    Irakische Armee vernichtet 200 IS-Kämpfer in Al-Hawidscha
    IS greift US-Stützpunkt im Irak an
    Irakischer Anti-IS-Einsatz an syrischer Grenze: Armee befreit Akashat
    „Anti-IS-Kampf nicht stören“: USA gegen Unabhängigkeitsreferendum in Iraks Kurdistan
    Tags:
    Terroristen, Islamischer Staat, Aserbaidschan, Irak
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren