10:05 05 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1819
    Abonnieren

    Das Oberkommando der US-Armee hat ein „Lehrmaterial“ über Russlands angebliche Taktik der hybriden Kriegsführung herausgegeben, in dem auch darüber geschrieben wurde, wie die amerikanischen Streitkräfte ihr widerstehen sollten. Professor Andrej Koschkin von der Russischen Wirtschaftsuniversität hat sich über den Sinn dieses Lehrbuchs geäußert.

    Die Herausgabe des „Lehrbuchs“ über Kriegsführung mit Russland durch das US-Armeekommando sei eine Reaktion auf die sichtbaren russischen militärischen Erfolge in Syrien, sagt Koschkin, Leiter des Lehrstuhls für Politikwissenschaft und Soziologie der Universität.

    Mit dieser Veröffentlichung würden die Vereinigten Staaten eindeutig versuchen, Russlands militärische Erfolge in Syrien zu relativieren, zu verdrehen und möglicherweise als einen Akt von Aggression darzustellen, erklärt der Professor.

    Es sei bekannt, dass amerikanische spezialisierte Abteilungen dauerhaft und ununterbrochen die Entwicklungen der russischen Streitkräfte überwachen würden. Verfasste Analysen dazu seien geheim und würden meist an die Führung des Landes gehen.

    Würden diese Berichte jedoch veröffentlicht, könnten sie als Bestandteile der amerikanischen Informationskampagne gewertet werden.

    Koschkin erinnerte auch daran, dass bereits vor einigen Monaten einer dieser Geheimberichte im Netz aufgetaucht sei. Dieser Vorfall sowie nun die Veröffentlichung des „Lehrbuches“ seien zweifelsohne Bindeglieder derselben Kette.

    „Diese Informationskampagne wird von den Kräften unterstützt, die Russland am liebsten aller Nöte der Welt beschuldigen würden“, betont der Experte.

    Dennoch, die letzte UN-Vollversammlung habe auch gezeigt, dass es auf der amerikanischen Seite ein langsames Aufarbeiten der Beziehungen mit Russland gebe. Es hätte keine Anschuldigungs-Eskapaden gegen Russland gegeben; auch habe Trump sich mit Kritik am russischen Präsidenten Wladimir Putin zurückgehalten.

    „Wir wissen, dass im amerikanischen politischen Establishment ein harter Konkurrenzkampf stattfindet. Solche Dokumente, wie dieses 'Lehrbuch', erlauben es, auf die politischen Gegner einzuschlagen – auch gegen Trump selbst“, unterstreicht Koschkin.

    Diese 68-seitige Broschüre sei sozusagen ein „Geschoss“ des Pentagons in Richtung Weißes Haus, resümiert der Politologe.

    In dem vom Oberkommando der US-Armee veröffentlichten „Lehrmaterial“ über Russlands angebliche Taktik der hybriden Kriegsführung werden explizit Maßnahmen für Militärs genannt, wie auf diese „russischen Bedrohung“ reagiert werden könne.

    Das Lehrbuch trägt den Titel „Russlands Krieg der neuen Generation“ und war schon im Dezember 2016 herausgegeben worden – allerdings nur für ausgewählte Nutzer. Erst vor kurzem wurde es dann im Internet zum Herunterladen zugänglich gemacht.

    Die Analyse umfasst 68 Seiten mit graphischen Abbildungen und Daten über russische Militärtechnik. Besondere Aufmerksamkeit werden dabei den Ereignissen auf der Krim und im Südosten der Ukraine gewidmet, an denen angeblich kleinere Einheiten von Russlands Special Operations Forces beteiligt gewesen sein sollen.

    Der Kerngedanke des Lehrbuches ist, dass Russland versuche, in bestimmten Zielstaaten Regimewechsel mithilfe von „Marionetten-Kräften“ zu erreichen.

    Darüber hinaus werden angebliche militärische Schwächen Russlands aufgelistet sowie die Möglichkeiten für amerikanische Militärs diese auszunutzen. Als Schwäche wird unter anderem eine geringe Motivation der russischen Wehrpflichtigen genannt; als Stärken dagegen die starken Luftverteidigungs- und Artilleriesysteme sowie die sich ständig weiter entwickelnde Luftwaffe.

    Dieses „Lehrbuch“ wurde sofort nach seiner Veröffentlichung von russischen Experten als „sinnlos“ bezeichnet.

    Der Vizechef des Verteidigungsausschusses des russischen Föderationsrats (russisches Parlaments-Oberhaus), Franz Klinzewitsch, erklärte in diesem Zusammenhang:

    „Ihnen werden keine Lehrmaterialien helfen, wenn sie dem Irrsinn verfallen und eine Konfrontation mit Russland provozieren sollten.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Weil Merkel eben kein Trump ist? - Bundestagswahl für USA kaum ein Thema
    Russland legt USA nahe: Störaktionen in Syrien bleiben nicht unbeantwortet - Lawrow
    Feind oder Freund - Was die USA mit der Allianz Iran-Russland-Türkei machen - Experte
    Neue Strategie: Wie die USA den Weg zu guten Beziehungen zu Russland ebnen wollen
    USA verschärfen Einreise- und Aufenthaltsrecht
    Seit Trump US-Präsident ist: USA bombardieren Afghanistan doppelt soviel
    Tags:
    Kriegsführung, Weißes Haus, Pentagon, Donald Trump, Russland, USA