19:38 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Bundestagswahl 2017 (67)
    3561
    Abonnieren

    Der erste Vize-Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), Dmitri Nowikow, hat die Exit Polls nach der Bundestagswahl am Sonntag als „vorhersehbar“ bezeichnet.

    Die Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich aus Sicht des Politikers kaum auf die russisch-deutschen Beziehungen auswirken.

    „Merkel kann die Sanktionen nicht im Alleingang aufheben“, so Nowikow. Außerdem sei Europa fest „in den Streitwagen der Washingtoner Politik eingespannt“.

    „Das entspricht nicht ganz den Interessen eines Teils der deutschen Geschäftswelt und des Finanzsektors, daher wird es in Merkels Politik Ansätze einer Selbstständigkeit geben, aber an der euroatlantischen Solidarität kommt man nicht vorbei“, so der Politiker weiter.

    Die Union von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bundestagswahl am Sonntag nach ersten Hochrechnungen trotz deutlicher Verluste gewonnen, die SPD stürzte auf ein historisches Tief ab. Die AfD wurde mit einem zweistelligen Ergebnis dritte Kraft und zieht als erste rechtsnationale Partei seit mehr als 50 Jahren in den Bundestag ein.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Bundestagswahl 2017 (67)

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Bund und Länder wollen Freizeiteinrichtungen weitgehend schließen
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    „Charlie Hebdo“ zeigt Erdogan-Karikatur als Titelbild – Kritik aus Türkei
    Tags:
    Bundestagswahl, Angela Merkel, Russland, Deutschland