02:18 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Bernd Riexinger

    Bernd Riexinger: Zu einer unsozialen Politik gibt es nur die linke Alternative

    © Sputnik/ Ilona Pfeffer
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 614

    Die AfD biete einfache Antworten, aber keine Lösungen, sagt Linken-Parteichef Bernd Riexinger. Die Linke müsse in Fragen wie Lohngerechtigkeit, fairen Arbeitsbedingungen und bezahlbarem Wohnraum in den nächsten vier Jahren viel bewegen.

    Der Linke-Parteichef Bernd Riexinger zeigt sich mit den Zugewinnen der Linken im Westen der Republik zufrieden, im Osten müsse sich seine Partei allerdings die Frage stellen, warum sie vergleichsweise schwach abgeschnitten habe. Nun gelte es, die Basis zu stärken, so Riexinger.

    Am starken Abschneiden der AfD sieht er die Schuld der Großen Koalition, die die tiefe soziale Ungleichheit im Land nicht wahrgenommen habe.

    „Frau Merkel hat immer gesagt: Hauptsache Arbeit. Aber sie hat nicht wahrgenommen, dass immer weniger Menschen von ihrer Arbeit leben können, dass der Aufschwung an Vielen vorbeigegangen ist, dass Viele keine bezahlbaren Wohnungen mehr finden. Die AfD hat darauf einfache Antworten. Sie sagt: Die Flüchtlinge sind schuld, die anderen europäischen Länder sind schuld, weil wir überall bezahlen müssen. Es ist nichts Neues in der Geschichte, dass solche einfachen Antworten auch verfangen. Sie lösen aber das Problem der Menschen nicht.“

    Bundestagswahl 2017 im Ticker-Protokoll >>

    Die AfD habe im sozialen und ökonomischen Bereich gar nichts anzubieten – weder was zu den Löhnen, noch zu den Arbeitsbedingungen, noch zu bezahlbarem Wohnraum. Das werde seine Partei in den nächsten vier Jahren deutlich machen, so Riexinger. Die Linke müsse klar machen, dass es zu einer unsozialen Politik nur eine linke Alternative gebe.

    Dass die Ängste vor Überfremdung und der entsprechende Erfolg der AfD nicht nur bei Wählern da sei, die mit großem Flüchtlingszuzug umgehen müssen, sondern auch in wenig betroffenen Gebieten, kann Bernd Riexinger erklären:

    „Es ist häufig so, dass in den Regionen, wo es wenig Migranten und Flüchtlinge gibt, die Vorurteile gegen sie am größten sind. Die wollen nicht, dass es so wird, wie woanders. Aber dort, wo seit vielen Jahren Migranten wohnen und auch integriert sind, hat man eine andere Erfahrung. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es unsere Kultur durchaus auch bereichern kann. Das hängt allerdings davon ab, ob es in den nächsten Jahren eine gelungene Integration geben wird, ob mehr bezahlbarer Wohnraum gebaut wird, ob für die Menschen mehr getan wird. Ich glaube, da kommt auf die Linke eine wirklich wichtige Aufgabe zu.“

    Bericht: Ilona Pfeffer

    Zum Thema:

    Dietmar Bartsch (Linke): Erschütternd, dass die AfD so stark ist
    Petra Pau (Die Linke): Die AfD hat ihre Maske fallen lassen
    Tags:
    Bundestagswahl, Bundestag, Die LINKE-Partei, Bernd Riexinger, Deutschland