SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1376
    Abonnieren

    Als Reaktion auf das kurdische Unabhängigkeits-Referendum hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Schließung der Grenze zur Autonomen Region Kurdistan im Irak angeordnet. Das hat er in einem Interview für die Agentur Anadolu gesagt.

    Zurzeit sei die Grenze teilweise geschlossen – es sei nicht möglich, aus dem Irak in die Türkei zu gelangen. „Diese Woche werden wir weitere Schritte bekanntgeben und die Grenze vollständig schließen“, so Erdogan.

    Ankara könne zudem den Öltransit aus dem irakischen Kurdistan einstellen.

    Erdogan warnte davor, dass die Volksabstimmung zu einem neuen Konflikt in der Region führen könnte, weil dort neben den Kurden auch Araber und Turkmenen leben, die sich mit der Kontrolle einer bestimmten Gruppe nicht abfinden würden.

    Im Vorfeld des Unabhängigkeitsreferendums in der Autonomen Region Kurdistan hatten zudem iranische Streitkräfte am Samstagmorgen kurdische Gebiete im Irak unter Beschuss genommen. Außerdem wurde ein großangelegtes Militärmanöver der Iranischen Revolutionsgarde an der Grenze zur Autonomen Region Kurdistan gestartet.

    Zuvor hatte der türkische Politiker und Chef der oppositionellen Partei der Nationalistischen Bewegung, Devlet Bahceli erklärt, das kurdische Unabhängigkeits-Referendum könne zum Anlass für eine Kriegserklärung Ankaras an Erbil werden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Separatistische Stimmungen von Kurden mit US-Unterstützung verbunden – Medien
    Kurdistan-Referendum: Größtes Volk ohne Staat stimmt über Unabhängigkeit ab
    Exklusiv: Referendum für ein freies Kurdistan – Nur ein Tag bis zur Unabhängigkeit?
    Warum plädiert Israel für Gründung von unabhängigem Kurdistan?
    Tags:
    Kurden, Referendum, Unabhängigkeit, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Irak