01:38 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    21553
    Abonnieren

    Die russische Luftwaffe hat im Zentrum der syrischen Stadt Deir ez-Zor ein großes Waffendepot der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat/IS) vernichtet. Das erfuhr RIA Novosti am Montag im Militärstab der Stadt.

    „Die Terroristen versuchten, den nach der Attacke ausgebrochenen Großbrand zu löschen. Aber die Luftwaffe flog noch einen präzisen Angriff“, sagte ein Gesprächspartner, der anonym bleiben wollte.

    Die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben Russland nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters vorgeworfen, ihre Einheiten im Osten Syriens angegriffen zu haben. Russische Kampfflugzeuge hätten SDF-Stellungen unter anderem in der Nähe des Koniko-Gasfeldes beschossen. Es habe einige Opfer unter den von Kurden geführten Truppen gegeben.

    Das russische Militär wies die Vorwürfe zurück. Die durchgeführten Luftangriffe seien präzise und träfen nur Ziele, die von mehreren Quellen bestätigt worden seien, hieß es in einer Erklärung aus Moskau. Erst am Wochenende hatten die SDF das größte Gasfeld Syriens im Osten des Bürgerkriegslandes von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Thai-König in Bayern: Maas droht mit Konsequenzen bei Rechtsverstößen
    Corona-Pleitewelle – Massive Arbeitslosigkeit: Oder Mut zu radikaler Steuerreform?
    Nord Stream 2: Russisches Rohrlegeschiff verlässt Heimathafen Kaliningrad
    Biden bezeichnet Russland als „größte Bedrohung für Amerika“
    Tags:
    Zerstörung, Waffendepot, Luftwaffe, Russland, Deir ez-Zor, Syrien