05:03 25 September 2018
SNA Radio
    AfD, Bundestagswahl

    Nicht nur „Ost-Phänomen“: Das sind die AfD-Hochburgen im Westen – Medien

    © REUTERS / Wolfgang Rattay
    Politik
    Zum Kurzlink
    31093

    Obwohl die AfD bei der Bundestagswahl vor allem in den neuen Ländern gepunktet hat, hat sie auch in einigen westdeutschen Gegenden sehr gute Ergebnisse erzielt. „Die Welt“ berichtet über die „AfD-Hochburgen“ im Westen des Landes.

    Demnach ist die AfD im Bayerischen Städtchen Deggendorf nahe der tschechischen Grenze auf 19,2 Prozent gekommen und verbuchte in einem Wahllokal sogar mehr Stimmen als die CSU. Das könne in Zusammenhang mit einer nahe gelegenen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge stehen.

    Auch in anderen Bayerischen Wahlkreisen an der tschechischen Grenze war die AfD stark: In Passau, Straubing und Schwandorf holte die Partei 16 bis 18 Prozent der Stimmen. Einige Bürgermeister in der Region, die von der „Passauer Neuen Presse“ nach den Ursachen für das Erstarken der Rechtskonservativen gefragt wurden, konnten sich das Wahlergebnis nicht erklären.

    Mehr zum Thema: Petry begründet ihren Austritt aus der AfD

    Im Westen und Nordwesten Deutschlands unterstützte das Ruhrgebiet die AfD, besonders die Stadt Gelsenkirchen, wo 17 Prozent der Wähler für die Partei stimmten. Die SPD, die jahrelang in diesem Teil Nordrhein-Westfalens traditionell gewählt wurde, hatte an Zustimmung verloren.

    Zu den „AfD-Hochburgen“ zählte „Die Welt“ auch die baden-württembergische Stadt Heilbronn: 16,4 Prozent gaben der AfD hier ihre Zweitstimme. Der Bürgermeister Heilbronns, Harry Mergel (SPD), nannte ein Gemisch aus „kulturellen, soziologischen und sicher auch sozialen Gesichtspunkten“ als verantwortlich für das Erstarken der AfD in seiner Stadt.

    Bei der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag war die AfD mit 12,6 Prozent drittstärkste Kraft geworden – sie zieht erstmals ins Parlament ein. Die Union hatte 33 Prozent erreicht, die SPD war landesweit auf 20,5 Prozent gekommen. Hinter der AfD waren die FDP mit 10,7 Prozent, die Partei „Die Linke“ mit 9,2 Prozent und das Bündnis 90/Die Grünen mit 8,9 Prozent gelandet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    AfD wählt Gauland und Weidel zu Fraktionsvorsitzenden
    Gauland-Bezwinger Patzelt (CDU): „Vorschläge der AfD nicht zukunftsträchtig“
    Ist Deutschland noch regierungsfähig? Russische Experten zur Wahl
    Panikmache vor „russischen AfD-Bots“: Nullnummer und Feindbildpflege
    Tags:
    Bundestagswahlkampf, Bundestag, Bundestagswahl, Partei Alternative für Deutschland (AfD), CSU, SPD, Die Welt, Deutschland