08:48 04 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2583
    Abonnieren

    Am Mittwoch hat die internationale kriminalpolizeiliche Organisation (Interpol) den Staat Palästina offiziell aufgenommen. Einer der Leiter der palästinensischen Partei Fatah, der Sicherheitsexperte Naji al-Ahmad, hat in einem Sputnik-Gespräch Palästinas Interpol-Beitritt kommentiert.

    „Gestern hat die Interpol-Generalversammlung Palästinas Antrag über die Aufnahme in die Organisation gebilligt. Heute wurde diese Frage in der Sitzung der Generalversammlung in China zur Abstimmung gestellt, und Palästina wurde in die Organisation aufgenommen. Der Beschluss wurde mit erdrückender Stimmenmehrheit gefasst, aber Israel und die USA stimmten dagegen. Sie versuchten, andere Interpol-Mitglieder zu beeinflussen“, sagte al-Ahmad im Interview.

    Al-Ahmad ist der Ansicht, Palästinas Beitritt zu Interpol zeige die Überzeugung der Weltgemeinschaft, dass Palästina an den grundlegenden Werten der Organisation festhalten könne. „Palästina hat Rechts- und Verwaltungsinstitute, die es ermöglichen, zur Tätigkeit von Interpol effektiv beizutragen. Das ist ein großer Sieg Palästinas im Rechtsfeld“.

    Der Experte betonte, die Tatsache, dass die meisten Interpol-Mitglieder Palästinas Beitritt zur Organisation unterstützt hätten, zeige ihr Bekenntnis zu den grundlegenden Prinzipien von Interpol. „Diese Länder wiesen die Versuche der USA und Israels, die Organisation zu manipulieren, zurück und unterstützten Palästina, denn es hat alle Rechte, Interpol beizutreten“.

    Al-Ahmad fügte hinzu, Palästina könne die Verpflichtungen und Gesetze erfüllen, mit denen die Tätigkeit von Interpol geregelt werde. Palästinas Interpol-Beitritt werde die Kriminalitätsbekämpfung auf internationaler Ebene fördern. „Palästina will mit allen Interpol-Mitgliedern zusammenarbeiten, um den Schutz der Bürgerrechte weltweit zu fördern“, so al-Ahmad.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Medien lüften Ziel von Trumps Besuchen in Israel und Palästina
    Netanjahu schiebt Iran vor Palästina
    Merkel wirft Ankara Missbrauch von Interpol vor
    Belgrad bittet Russland: Prištinas Interpol-Beitritt verhindern
    Tags:
    Beitritt, Interpol, USA, Israel, Palästina