18:25 21 Juni 2018
SNA Radio
    US-Soldaten in Afghanistan (Archivbild)

    Trump: "Afghanistan ist Wharton Business School für Terroristen“ – Medien

    © Foto : U.S. Air Force/ Khost PRT Public Affairs/ Senior Airman Julianne M. Showalter
    Politik
    Zum Kurzlink
    1121

    US-Präsident Donald Trump hat laut der Zeitung „The Washington Post“ Afghanistan als „Wharton Business School für Terroristen“ bezeichnet. Dort sind Trump zufolge Terroristen „ausgebildet“ worden, die 2001 Anschläge in den USA verübt hatten.

    Diese Meinung äußerte der Präsident während eines privaten Wohltätigkeitsessens. Er teilte außerdem mit, dass er früher die US-Militärausgaben wirklich reduzieren wollte. Die Generäle sollen ihn aber überzeugt haben, dass diese Entscheidung „keine sichere Variante“ sei, weil es vielzählige Terrororganisationen gibt.

    Trump betonte, dass die Generäle ihm „Geheiminformationen“ gezeigt hätten. Danach sei er zur Schlussfolgerung gekommen, dass die USA die afghanischen Terroristen „so richtig fertigmachen“ sollen, um eine ähnliche Attacke wie die vom 11. September 2001 zu vermeiden.

    „World-Trade-Center-Menschen (die Terroristen, die die Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers in New York City lenkten – Anm. d. Red.) sind in Afghanistan ausgebildet worden. Das ist wie die Wharton Business School für Terroristen“, meinte der Präsident, der selbst 1968 die Wharton School absolviert hatte.

    Das Weiße Haus weigerte sich, Trumps Äußerung zu kommentieren, so das Blatt.

    Mehr zum Thema: Afghanischer Präsident: So muss man mit Trump reden — um gehört zu werden

    Im August hatte Trump die neue US-Strategie für Afghanistan verkündet. Er hatte keine Angaben zur militärischen Seite der Strategie gemacht, jedoch war offensichtlich, dass die US-Militärs das Land vorerst nicht verlassen werden.

    Die USA und ihre Verbündeten führen seit 2001 Militäreinsätze in Afghanistan gegen die Taliban-Kämpfer  sowie gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) durch. Während der Einsätze wurden mehr als 2300 US-Militärs getötet und über 17 000 verletzt.

    Zum Thema:

    Selbstmordattentat: Anschlag auf Nato-Konvoi in Kabul
    So verändert sich die deutsche Sicherheitspolitik nach der Wahl – Experte
    Eine Militärjunta im Weißen Haus: Verschwörungstheorie oder Realität?
    9/11: Bin Ladens angebliche Motive für Terroranschläge in USA enthüllt
    Tags:
    Terrorangriff, Terror, Militär, Terroranschlag, Terrorakt, 11. September 2001, Donald Trump, Afghanistan, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren