Widgets Magazine
05:17 21 Oktober 2019
SNA Radio
    US-Nationalflagge auf dem Boden während eines Musikfestivals in Philadelphia

    US-Weltordnung ist am Ende – Bloomberg

    © REUTERS / Mark Makela
    Politik
    Zum Kurzlink
    3023651
    Abonnieren

    Die US-Außenpolitik steht nach der Einschätzung der Agentur Bloomberg vor einem Scherbenhaufen. Mit Trumps Präsidentschaft habe diese Zäsur aber nichts zu tun. Vielmehr haben sich demnach Russland und China dem Hegemonialanspruch der Vereinigten Staaten in den Weg gestellt. Washington müsse reagieren.

    Eine liberale Weltordnung auf dem gesamten Erdglobus – fast ein Vierteljahrhundert lang nach dem Ende des Kalten Krieges war das die Traumvorstellung der Vereinigten Staaten, wie die Agentur schreibt. Alle Weltmächte sollten sich dieser Vorstellung zufolge in ein System einfügen, in dem die Vereinigten Staaten und die amerikanischen Werte dominieren.

    Den potentiellen Gegnern einer solchen US-zentrierten Weltordnung – Russland und China – kam in dieser Traumwelt laut Bloomberg eine klare Rolle zu: Sie sollten mit diesem System derart verflochten werden, dass sie das Interesse verlieren, es zu untergraben. Ein einheitliches Politik- und Wirtschaftsmodell unter US-Führung war das Ziel. Entworfen wurde dieses Modell in 2005 vom US-Außenministerium – es basierte auf zwei Grundannahmen.

    Erstens: Russland und China werden unaufhaltsam den Weg des Politik- und Wirtschaftsliberalismus nach westlichem Muster gehen. Zweitens: Russland und China werden ihre eigenen Interessen so formulieren, wie die Vereinigten Staaten es wollen.

    Nun ja: Der Wirklichkeit haben diese Annahmen nicht standgehalten, so Bloomberg. Unter Wladimir Putin ist in Russland ein starker Staat aufgebaut worden. Und das Wirtschaftswachstum in China hat in der Politik keine Liberalisierung ausgelöst – im Gegenteil: Die Kommunistische Partei hat den wirtschaftlichen Erfolg genutzt, um ihre Legitimität zu festigen, wie die Agentur feststellt.

    Der Punkt ist: Weder Russland noch China haben jemals die liberale Weltordnung nach US-Zuschnitt übernehmen wollen. Die Nato-Osterweiterung und das Eindringen in den Interessenbereich der Russen haben das Übrige getan: Sobald Moskau und Peking stark genug waren, dieser Ordnung entgegenzutreten, haben sie dies auch immer öfter getan.

    Zwar haben die US-Strategen gehofft, Moskau und Peking würden sich mit dem Status quo nach dem Ende des Kalten Krieges abfinden – doch: „Die Zeit der Integration ist vorbei“.

    Einen Krieg der Vereinigten Staaten gegen Russland und China zieht dies jedoch nicht unbedingt nach sich, wie Bloomberg weiter schreibt. Schließlich ist der Handel zwischen China und den USA lebenswichtig für die Weltwirtschaft. Und ohne die Zusammenarbeit zwischen Washington und Moskau ist kein Weltproblem zu lösen – ob Erderwärmung oder Abrüstung.

    Dennoch rät das Portal: „Die Vereinigten Staaten müssen härter und zugleich bescheidener werden in den Beziehungen zu den Weltmächten. Sie müssen sich von der Idee verabschieden, dass die liberale Weltordnung in absehbarer Zukunft umsetzbar sein wird. Stattdessen müssen die USA einsehen, dass sie sich sehr anstrengen müssen, allein um die heutige Weltordnung zu erhalten.“

    Die Beziehungen zwischen den Weltmächten sind angespannt denn je seit dem Ende des Kalten Krieges – diese Tatsache muss laut Bloomberg akzeptiert werden. Und daraus folgt laut der Agentur: Die USA müssen massiv in die Rüstungswirtschaft investieren, um ihre Machtstellung – auch in Europa – zu sichern. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bushs Ex-Berater: Während USA Russland eindämmen, fasst China Fuß in Europa
    Russland und China „entwerten“ beste US-Waffen – Medien
    USA, Russland und China üben sich im Schulterschluss
    „Für Washington sehr günstig“: US-Tricks gegen Russland und China dank Kims Raketen
    Tags:
    Dominanz, Ende, Weltordnung, Bloomberg, Wladimir Putin, USA, China, Russland