23:02 24 November 2017
SNA Radio
    Frauke Petry verlässt AfD-Pressekonferenz in Berlin

    „Frau Petry ist pleite“ - Ex-AfD-Vorstandsmitglied Henkel

    © REUTERS/ Wolfgang Rattay
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3244426840

    Ist Frauke Petry die AfD wirklich zu rechts geworden? Ehemalige Parteimitglieder bezweifeln das. 2015 spaltete sich die Partei zum ersten Mal. Es gab einen Rechtsruck. Bernd Lucke, Hans-Olaf Henkel und andere traten aus. Vollzogen wurde der Rechtsruck von Frauke Petry.

    „Sie hat 2015 dafür gesorgt, dass der vernünftige und anständige Teil unter der Führung von Professor Lucke diese Partei verlassen musste“, erinnert sich Hans-Olaf Henkel. Gemeinsam mit Lucke und weiteren Mitstreitern trat der ehemalige BDI-Präsident 2015 aus der AfD-Fraktion im EU-Parlament aus. „Als sie sich im Sommer 2015 anschickte, die Führung der AfD zu übernehmen, war Frau Petry das Sprachrohr der Rechtsaußen. Ihr damaliger Lebensgefährte und heutiger Ehemann (Marcus Pretzell, Anm. d. Red.) war damals der erste, der eine Zusammenarbeit mit Pegida propagiert hat“, sagt Henkel weiter. Diese beiden hätten den Rechtsruck der Partei zu verantworten.

    „Ich wundere mich über die deutschen Medien“

    Dann kommt Henkel auf die Frage zu sprechen, warum Petry nicht schon vor der Bundestagswahl aus der Partei ausgetreten sei: „Ich wundere mich da über die deutschen Medien. Die Antwort ist:

    "Sie braucht den Job im Bundestag. Frau Petry ist pleite. Sie hat ihre Firma gegen die Wand gefahren. Ihr jetziger Ehemann hat einen Offenbarungseid geleistet und wurde vom Vorstand der AfD – dem ich damals noch angehörte – für seine finanziellen Transaktionen gerügt.“

    Pretzells Geschäfte führten laut Henkel angeblich sogar dazu, dass die Steuerbehörden in Nordrhein-Westfalen in AfD-Räume eindrangen. Zum Schluss stellt der EU-Parlamentarier fest: „Für mich ist völlig klar: Die beiden brauchen einen Job. Nichts anderes treibt diese beiden Figuren.“

    Wer auf eine mögliche Versöhnung zwischen den Liberal-konservativen Reformern (LKR), so heißt die Partei, die Henkel, Lucke und Co. nach ihrem Rauswurf 2015 gründeten, und Frauke Petry gehofft haben, dem wird angesichts dieser unversöhnlichen Töne der Wind aus den Segeln genommen.

    Das komplette Interview mit Hans-Olaf Henkel  finden Sie hier:

    Zum Thema:

    Maischberger-Talkshow: Frauke Petry kritisiert AfD
    Petry kündigt Austritt aus AfD an
    Gauland über Petry: „Keine Hilfe, sondern Stich in den Rücken“
    Frauke Petry wird AfD-Fraktion im Bundestag nicht angehören
    Tags:
    Kritik, Austritt, Bundestag, EU-Parlament, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Hans-Olaf Henkel, Frauke Petry, Deutschland