17:43 19 Juni 2019
SNA Radio
    Donald Trump nach seiner Rede vor der UN-Generalversammlung

    Mehrheit der Amerikaner nennt Trump „arrogant“ und „stark“

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 154

    Der US-TV-Sender „ABC News“ und die Zeitung „Washington Post“ haben herausgefunden, mit welchen Worten die Amerikaner den jetzigen US-Präsidenten Donald Trump beschreiben. Darüber berichten die Medien am Sonntag.

    Der Umfrage zufolge verwenden die Bürger am häufigsten das Wort „inkompetent“ (4 Prozent von der Gesamtzahl der Wörter). Unter  die Top-10 gerieten auch „arrogant“, „stark“, „Idiot“, „egoistisch“, „obskur“, „groß“, „Rassist“, „eitel“ und noch ein englisches Schimpfwort aus sieben Buchstaben, das mit „a“ beginnt und mit dem man einen Menschen mit niedrigen moralischen Grundsätzen und/oder einen nicht besonders klugen Menschen bezeichnet.

    Unter den positiven Charakteristiken sind solche vorgekommen, wie „entschlossen“, „amerikanisch“, „patriotisch“, „Führer“.

    Etwa 9 Prozent der Befragten haben Trump mit Worten beschrieben, die seine Fähigkeiten betreffen, als Präsident zu agieren: „Unqualifiziert“, „analphabetisch“ und „unpassend“ (in Bezug auf den Posten – Anm. d. Red.).

    Dabei hat keiner der Befragten den Präsidenten einen „Konservator“ oder „Republikaner“ genannt, obwohl er ja gerade diese Partei vertritt.

    Im Ganzen schildern die Trump von den Amerikanern gegebenen Charakteristika nicht so sehr ihr Verhalten zu seiner Politik, sondern eher zu ihm persönlich, meinen die Initiatoren der Umfrage.

    Die Umfrage erfolgte am 18.-21. September sowohl  personengebunden als auch per Telefon unter 1002 Bürgern auf Englisch und Spanisch. Die Abweichung kann 3,5 Prozent betragen. 31 Prozent der Befragten stellten sich als Demokraten, 23 Prozent als Republikaner und 36 Prozent als Unabhängige vor.

    Laut den Angaben von Rasmussen Reports habe das Ranking von Trump innerhalb der letzten Monate seit der Inauguration unentwegt abgenommen und sei bis auf 36 Prozent — den minimalsten Wert in der Geschichte der USA — gefallen. In den letzten Tagen habe es sich aber auf dem Niveau von 45 Prozent stabilisiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Austauschprogramme mit Russland: Trump verlängert Finanzierungs-Verbot
    Skiurlaub von Trump-Kindern kostet US-Steuerzahler Hunderttausende Dollar
    Trump ist Trumpf? Hat die Pfalz nicht nötig!
    Politologe zu Russlands Chancen, auf der „Trump-Liste“ zu landen
    Tags:
    Forschung, Schimpfwörter, Politik, Konservator, Präsident, Rasmussen Reports, ABC News, Washington Post, Donald Trump, USA