SNA Radio
    Israels Premier Benjamin Netanjahu

    Keine Kontakte, nur Sympathie – Israels Premier zu Kurden-Referendum

    © Sputnik / Alexei Nikolskiy
    Politik
    Zum Kurzlink
    4623

    Israel hat keinerlei Bezug zum Referendum der irakischen Kurden, sympathisiert jedoch mit ihrem Streben nach Unabhängigkeit von Bagdad, sagte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu in einer Sitzung des Kabinetts.

    Netanjahu reagierte damit auf die gestrige Anschuldigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Organisatoren der Volksabstimmung in Irakisch-Kurdistan hätten Kontakte zum israelischen Geheimdienst Mossad unterhalten.

    „Israel hat keinerlei Bezug zum kurdischen Referendum, es sei denn, dass das Volk Israels seit vielen Jahren eine natürliche Sympathie für das kurdische Volk und dessen Bestrebungen empfindet“, so Netanjahu.

    Über 90 Prozent der Teilnehmer des Referendums, das am vergangenen Montag stattfand, sprachen sich für die Unabhängigkeit der kurdischen Gebiete des Irak aus. Die Volksabstimmung wurde in Bagdad als verfassungswidrig eingestuft. Auch die Völkergemeinschaft hat das Referendum für illegitim befunden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kurden-Referendum: Knapp 92 Prozent sagen "Ja" zu Unabhängigkeit
    Kurden können sich nicht so leicht von Bagdad verabschieden
    Nach Kurden-Referendum: Türken und Iraker rüsten sich für Angriff – Brigadegeneral
    Kurden-Referendum ist keine Gefahr für Ankara – Ex-Konsul
    Tags:
    Kurden, Referendum, Mossad, Recep Tayyip Erdogan, Benjamin Netanjahu, Kurdistan, Israel, Irak