20:49 17 August 2018
SNA Radio
    Frauke Petry verlässt AfD-Pressekonferenz

    Wer folgt Petrys Beispiel? - Realos in der AfD fordern Abgrenzung von Radikalen

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Politik
    Zum Kurzlink
    81188

    Nach dem Austritt der Sprecherin der AfD, Frauke Petry, erwarten einige AfD-Politiker des gemäßigten Lagers Konsequenzen und eine Abgrenzung von radikalen Positionen. Das hat der Sprecher der „Alternativen Mitte“, Berengar Elsner von Gronow, im Sputnik-Interview erklärt.

    Wenn der Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, sich nicht vom radikalen Flügel rund um den umstrittenen AfD-Chef aus Thüringen, Björn Höcke, abwenden würde, könnten bis zu 30 Abgeordnete Petrys Beispiel folgen. Das ist auf der Webseite des Recherche-Teams „Correctiv“ zu lesen. Diese Gerüchte kann der Mit-Initiator und Sprecher der „Alternativen Mitte NRW“, Berengar Elsner von Gronow, nicht bestätigen. Er klärte gegenüber Sputnik:

    „Allerdings ist es so, dass die Fraktionsspitze direkt am Anfang gesagt hat, dass die Einigkeit jetzt im Vordergrund steht und dass man alle Stimmungen berücksichtigen möchte. Diejenigen, die jetzt dem gemäßigten Lager angehören, erwarten nun entsprechende Konsequenzen, die auch beinhalten müssen, sich ganz klar von gewissen Positionen oder auch Äußerungen abzugrenzen und der gemäßigten Mitte letztendlich auch den Stellenwert einzuräumen, der ihr gebührt.“

    Die „Alternative Mitte“ ist ein Zusammenschluss von AfD-Politikern in Nordrhein-Westfalen (NRW), die sich selbst als gemäßigt und realpolitisch einschätzen. Die von Gronow erwähnten Positionen seien im Vorfeld in der Gruppe festgelegt worden: „Wir legen darauf Wert, dass wir gemäßigt und solide im Bürgerlichen und Stilistischen uns bewegen. Wir sind fest der Meinung, dass nur so die AfD mit ihrer Oppositionsarbeit sich dauerhaft im politischen Spektrum etablieren kann.“

    Von Gronow sieht die Wahrnehmung der AfD als „teilweise sehr ungenügend“ an. Diese sei bisher von Einzelnen bestimmt worden, „die mit rustikalen oder vielleicht sogar radikalen Äußerungen das Image der Partei geprägt haben, was unserer Meinung gar nicht den Tatsachen entspricht“. In der AfD seien dagegen „in der Mehrzahl ganz normale konservative, gemäßigte, bürgerliche Mitglieder“.

    Das Interview mit Berengar Elsner von Gronow zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Aus Sexfrust für AfD gestimmt? – Psychologe gegen „Stigmatisierung der AfD-Wähler“
    Petry-Rückzieher nach Wahlerfolg: Droht nun die Spaltung der AfD?
    „Schlimmer als ein Tatar“ – AfD entschuldigt sich für ein Wahlplakat
    Nicht nur „Ost-Phänomen“: Das sind die AfD-Hochburgen im Westen – Medien
    Tags:
    Radikalisierung, Risiko, Abspaltung, Austritt, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland, Frauke Petry, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren