06:38 21 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    43120
    Abonnieren

    Die russischen Luftstreitkräfte haben in Syrien ein Ausbildungslager für ausländische Söldner der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zerbombt. Dies teilt das russische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Dabei wurden auch etwa 40 Kämpfer aus dem Nordkaukasus getötet.

    „Bei einem Luftangriff wurde ein Ausbildungszentrum für ausländische Söldner des IS vernichtet, darunter auch 40 Kämpfer aus dem Nordkaukasus sowie eine mobile Scharfschützengruppe der Terroristen“, sagte der Sprecher der Behörde, Igor Konaschenkow.

    Laut ihm wurden zudem drei Kommandopunkte, neun Stützpunkte der Terroristen sowie acht Panzer, drei Artillerieanlagen, 17 Geländewagen mit auf ihnen installierten großkalibrigen Waffen und vier Waffendepots vernichtet.

    „Dank dem effektiven Vorgehen der russischen Luftstreitkräfte setzen die syrischen Truppen die Befreiung des Territoriums entlang des Euphrat-Flusses von den IS-Terroristen fort“, betonte er weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Geopolitischen Status zurückerobert – Experten zu Russlands Militäreinsatz in Syrien
    Krieg gegen Terror in Syrien: 80 Prozent des Landes befreit, Schlussphase beginnt
    Russische Luftwaffe vernichtet in Syrien weitere 2300 Extremisten
    Russlands Syrien-Einsatz: Britische Journalistin zieht Bilanz
    Tags:
    Ausbildungslager, Islamischer Staat, Russland, Syrien