Widgets Magazine
17:18 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Kurdische Peschmerga-Kämpferinnen

    Weibliche Peschmerga-Guerillas: Wie kämpfen gegen Daesh bis zu dessen Ende

    © AFP 2019 / Safin Hamed
    Politik
    Zum Kurzlink
    5544
    Abonnieren

    Die kurdischen Peschmerga-Kräfte, darunter Frauen, kämpfen nahe der irakischen Stadt Kirkuk gegen die Daesh-Miliz („Islamsicher Staat“/IS). Junge Kämpferinnen, die seit drei Jahren im Nordwesten der Provinz Kirkuk genauso wie Männer den Terroristen gegenüberstehen, erzählten Sputnik Türkiye von den Gründen für ihr Engagement.

    Hebas Galat stammt aus dem iranischen Kurdistan. Sie sei nach Kirkuk gekommen, um gegen die Daesh-Terroristen zu kämpfen, die Zivilisten töteten, sagte die 20-Jährige.

    „Ich will mich für die Kurden rächen, die im Kampf gegen dieses Böse gefallen sind. Ich gehöre nun schon zwei Jahre der Peschmerga an. Ich habe bei Operationen in Mossul, Leveran, Bashika und an vielen anderen Orten gegen Daesh gekämpft. Die weiblichen Peschmerga-Kämpfer sind an der vordersten Frontlinie eingesetzt. Aber wir haben keine Angst, ganz im Gegenteil: Die Daesh-Terroristen fürchten uns“, so Hebas Galat.

    Kazlava Resho ist nach ihren Worten aus der Stadt Sina im iranischen Kurdistan gekommen. „Ich kämpfe an der vordersten Frontlinie, um die kurdischen Frauen zu beschützen. Solange Daesh besteht, kann niemand sich in Sicherheit befinden, ist Daesh doch eine internationale Terrororganisation. Wir weiblichen Peschmerga-Abteilungen der Freiheitspartei Kurdistans (PAK) werden bis zum Letzten gegen den Daesh-Terrorismus kämpfen. (…) Ich habe an Operationen in Hawidscha, Sindschar und Mossul teilgenommen. Daesh fürchtet sich vor einem Kampf gegen uns“, so Kazlava Resho.

    Weran Hesiniya will sich als Peschmerga-Kämpferin für die Frauen von Sindschar rächen. „Daesh hatte vor drei Jahren ein schreckliches Blutbad in Sindschar angerichtet. (…) Ich kämpfe gegen Daesh, um mich für die Frauen und Kinder von Sindschar zu rächen.“ Der Kämpferin zufolge haben die Peschmerga-Einheiten inzwischen ernsthafte Erfolge im Kampf gegen Daesh erzielt und der Terrormiliz empfindliche Verluste zugefügt.

    „Aber wir wollen den Kampf nicht einstellen. Die weiblichen Peschmerga-Abteilungen werden auch weiterhin kämpfen und die kurdischen Territorien verteidigen, bis Daesh vom Erdboden getilgt sein wird“, so Weran Hesiniya. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kommandeurin der Frauen-Peschmerga-Einheit: IS-Kämpfer haben Angst vor uns
    Kurdische Kämpferin: Frauen im Anti-IS-Einsatz effektiv
    Kurden durchbrechen IS-Verteidigung in Rakka
    Kurden melden weitere Erfolge in Syrien: Stadt bei Rakka von IS-Terroristen befreit
    Kurdische Streitkräfte in Syrien bestehen zu 45 Prozent aus Frauen
    Tags:
    Kurden, Terrormiliz Daesh, Peschmerga, Kurdistan, Iran, Irak