16:06 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Anhänger der Lega Nord (Archivbild)

    Nach Abstimmung in Katalonien: Auch Venetien will ein Referendum – bis Ende Oktober

    © AFP 2017/ Tiziana Fabi
    Politik
    Zum Kurzlink
    401727

    Ein historisches Ereignis soll es werden, das Referendum für die Unabhängigkeit der Region Venetien von Italien. Die Organisatoren des Votums haben am 1. Oktober – dem Tag der Abstimmung im spanischen Katalonien – eine Kundgebung abgehalten, um ihre Anhänger auf den Volksentscheid einzustimmen. Die Agentur Sputnik war vor Ort.

    Eine 28 Meter lange Flagge wurde in einem Fußballstadion der Stadt Verona entfaltet – darauf abgebildet der Markuslöwe, Venetiens stolzes Wappentier. Am 22. Oktober will die Region über ihre Abhängigkeit von Italien abstimmen.

    „Diese Kundgebung ist die einmalige Chance, alle Bürger vor der Abstimmung am 22. Oktober noch einmal dazu aufzurufen, für die Unabhängigkeit Venetiens zu stimmen“, sagt Paolo Paternoster, Sprecher der Regionalstelle der rechten Partei Lega Nord. „Dieses Referendum wird wirklich rechtskräftig sein. Es wird Wahllokale in den örtlichen Schulen und Wahlzettel geben.“

    Zum möglichen Ausgang des Volksentscheids äußert sich der Politiker optimistisch: „Wir rechnen mit einer hohen Wahlbeteiligung jener, die Ja sagen wollen“, sagt Paternoster. „Dann bekommt unser Gouverneur Luca Zaia das Mandat, in Rom dafür zu kämpfen, dass wir unsere Rechte und Gelder wiederkriegen, die die Hauptstadt uns jedes Jahr wegnimmt.“

    Dabei muss das Referendum unbedingt am 22. Oktober stattfinden – das Datum hat nämlich Symbolkraft, wie Palmarino Zoccatelli, Vorsitzender des Unabhängigkeitsausschusses der Region, erklärt.

    „Dieses Datum hat eine große symbolische Bedeutung. Vor genau 151 Jahren, am 22. Oktober 1866, fand ein Referendum für den Anschluss Venetiens an Italien statt. 151 Jahre später wollen wir ein neues Votum vornehmen – und zwar eine geheime Wahl, nicht wie beim letzten Mal. Und wir hoffen, dass wir uns die unabhängige Republik Venetien zurückholen.“

    Natürlich gebe es Parallelen zum Referendum in Katalonien, sagt Zoccatelli. „Unsere Völker haben ein gemeinsames Ziel: Wir wollen die Unabhängigkeit zurückerobern – von der Zentralmacht, die für unsere Forderungen taub ist. Dieses Ziel ist heute besonders wichtig: Die blinde Flüchtlingspolitik der Regierung zwingt uns dazu. Diese Politik hat unserer Region nichts als Armut und Kriminalität gebracht. Unsere Bürger wollen sich damit nicht mehr abfinden.“

    Welche Bedeutung die Flagge Venetiens hat, erklärt Matteo Grigoli, einer der Organisatoren der Kundgebung in Verona: „Wir haben die Kundgebung im Stadion organisiert, damit die Menschen ihre Zugehörigkeit zu Venetien spüren – zu einem Volk mit tausendjähriger Geschichte. Wir wollen, dass die Menschen unsere Flagge kennen. Diese Flagge trennt nicht, sie schützt unsere Identität und vereint unsere Kultur zu einem Volk.“

    Zum Thema:

    Unabhängigkeit: "Warum darf Kosovo – wenn Katalonien nicht darf?"
    „Washington Post“: Referendum in Katalonien war für Russland von Vorteil
    Katalonien hat den „Point of no Return“ überschritten
    Nach Katalonien-Referendum: Tusk warnt Rajoy vor weiterer Eskalation
    Tags:
    Unabhängigkeitsreferendum, Separatismus, Lega Nord, Italien, Verona, Venetien, Venedig, Katalonien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren