12:37 25 November 2017
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow

    Lawrow beschuldigt USA lebensgefährlicher Provokationen in Syrien

    © Sputnik/ Ilya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    25100853574

    Die USA zetteln in Syrien lebensgefährliche Provokationen gegen russische Militärs an, wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow gegenüber der Zeitung „Asharq Al-Awsat“ erklärte.

    „Wenn man Doppelstandards verwendet, Terroristen in Schlechte und nicht besonders Schlechte teilt, aus politischen Gründen in die Koalition treibt, wobei man die Notwendigkeit der Sanktionen des UN-Sicherheitsrates bei seinen Aktivitäten vergisst, dann ist es schwierig, von der Effektivität des Anti-Terror-Kampfes zu sprechen“, sagte Lawrow gegenüber dem Blatt.

    Er betonte, dass sich die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) gerade wegen der Angriffe durch die russische Luftwaffe und unter Druck der syrischen Armee zurückgezogen habe.

    Die Tätigkeit der US-geführten Koalition in Syrien wirft zahlreiche Fragen auf.

    „Da werden angeblich zufällig die syrischen Streitkräfte angegriffen, wonach der IS seinen Gegenangriff einleitet; da werden andere Terroristen auf strategisch wichtige Punkte ,gelenktʻ, wo die legitime Macht des offiziellen Damaskus bereits wiederaufgebaut ist, oder es werden lebensgefährliche Provokationen gegen unsere Militärs organisiert“, erläuterte Lawrow.

    Dabei verwies er auf die zahlreichen „zufälligen“ Angriffe gegen Zivilobjekte, die zum Tod von Hunderten Zivilisten geführt haben. Zudem betonte der russische Außenminister, dass die Politik Russlands in Syrien keinen „doppelten Boden“ habe.

    Zum Thema:

    Syrien: Al-Nusra-Führung durch Russlands Sondereinsatz vernichtet
    Zwei Jahre russische Waffen in Syrien
    Tags:
    Provokationen, Doppelstandards, Terrormiliz Daesh, Sergej Lawrow, USA, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren