04:02 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4964
    Abonnieren

    Bei seinem Moskau-Besuch hat der venezolanische Präsident Nicolas Maduro seinen US-Amtskollegen Donald Trump verhöhnt.

    „Trump liest immer vom Blatt ab. Trump weiß nicht einmal, wo sich Venezuela befindet, er weiß das einfach nicht“, sagte Maduro beim internationalen Forum "Russische Energiewoche" in Moskau.

    Der Venezulanische Staatschef Nicolas Maduro und der US-Präsident  Donald Trump
    © AFP 2019 / JIM WATSON, FEDERICO PARRA / Trump will agree to speak to Venezuela's leader "as soon as democracy is restored in that country,"
    Der US-Staatschef wisse auch nicht, wo sich Puerto Rico befinde, betonte er weiter. Der Trump sei dorthin gereist, um die puerto-ricanische Bevölkerung, die von zwei verheerenden Hurrikanen betroffen wurde, in diesen tragischen Tagen zu beleidigen.

    „Man sagt ihm,Simon Bolivar‘ und er denkt, das wäre ein Rock-Star, er weiß nicht, wer das ist.“ Trump wiederhole einfach das, was ihm das Pentagon aufschreibe.

    Simón Bolívar ist einer der wichtigsten südamerikanischen Unabhängigkeitskämpfer. Er ist der Nationalheld von mehreren südamerikanischen und karibischen Länder, darunter auch von Venezuela. Er führte die Unabhängigkeitskriege gegen die spanische Kolonialherrschaft in Venezuela, Kolumbien, Panama und Ecuador und griff auch in die Unabhängigkeitsprozesse in Peru und Bolivien, das sogar nach ihm benannt ist, entscheidend ein. Seine Taten brachten ihm den Ehrennamen „Der Befreier“ ein.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    „Immer kontrovers“: Erdogan hält US-Äußerungen zu Syrien für unglaubwürdig
    Iran erstmals in seiner Geschichte nicht vom Öl abhängig – Ruhani
    Russische Ex-Präsidentschaftskandidatin Sobtschak veröffentlicht Oben-ohne-Foto