15:38 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11110
    Abonnieren

    Mit der Übung seiner Fernflieger im Fernen Osten sendet Russland laut dem Militärexperten Viktor Baranez ein Signal an die USA vor dem Hintergrund des Nordkorea-Konflikts.

    An der Übung, die am Mittwoch angelaufen ist, nehmen nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau Dutzende strategische Langstreckenbomber Tu-95MS und Tu-22 sowie Tankflugzeuge IL-78 teil.

    Der Militärexperte Viktor Baranez sagte in einem Gespräch mit Sputnik, die gegenwärtige Übung sei nicht nur Routine, sondern auch ein Signal an die USA.

    Das Kommando wolle die Gefechtsbereitschaft der Luftwaffe überprüfen. „Aber ich sehe darin auch ein politisches Moment“, sagte der Experte. „Einen Versuch, die Hitzköpfe im Weißen Haus und im Pentagon abzukühlen.“

    „Pilot war durchgeschwitzt“: Putin erzählt über seinen Bomber-Flug >>

    „Die USA setzen Nordkorea immer stärker unter Druck; Präsident Trump schickt seine Flugzeugträger hin und her.“  Unter diesen Umständen schicke Russland „eine Art Botschaft“ an die Vereinigten Staaten, dass es — anders als Nordkorea – „Waffen hat, die bis Kontinental-USA reichen können.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Tu-95-Bomber vernichten Terror-Objekte mit Marschflugkörpern - VIDEO
    Russlands Langstreckenbomber Tu-95 vor Alaska gefilmt – erstes VIDEO
    Putin kommt palästinensischem Ehrenwachesoldaten zu Hilfe – Video
    Pompeo schimpft mit Moderatorin nach Fragen zur Ukraine-Politik – Medium
    Tags:
    Tu-95MS, Tu-160, USA, Russland