17:02 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Facebook-App auf Bildschirm eines Handys

    Angebliche US-Wahleinmischung: Facebook schließt Russland aus

    © AP Photo/ Matt Rourke
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 362

    Das Sozialnetzwerk Facebook hat alle Erwähnungen Russlands aus seinem Bericht, der den US-Präsidentschaftswahlen 2016 gewidmet war, entfernt, schreibt „The Wall Street Journal“.

    Während der Arbeit an dem Bericht brachen im Unternehmen Streitigkeiten darüber aus, welcher Informationsumfang über Russlands Versuche, Meinungen der Amerikaner zu beeinflussen, in den Bericht gehört, schreibt das Blatt unter Berufung auf gut unterrichtete Quellen.

    Einige Facebook-Mitarbeiter fanden die Vermutungen über Moskaus Beteiligung zu hypothetisch. Letztendlich wurde der 13-seitige Bericht, der am 27. April veröffentlicht worden war, um einige Seiten gekürzt. Die Erwähnung Russlands wurde herausgestrichen.

    „Zu der Zeit, als wir den Bericht veröffentlicht haben, konnten wir nicht genau wissen, wer hinter den darin beschriebenen Handlungen gestanden hat, und wir hielten es nicht für notwendig, eine endgültige Verantwortung aufzuerlegen“, zitiert „The Wall Street Journal“ einen Facebook-Vertreter.

    Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke als schwaches Kettenglied der US-Demokratie

    Zuvor hatte Facebook erklärt, „russische Bots“ hätten während des Wahlkampfes in den USA Anzeigen gekauft, um den Ausgang der Wahlkampagne zu beeinflussen. Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, erklärte, Moskau habe damit nichts zu tun.

    US-Medien veröffentlichen regelmäßig Berichte über angebliche Kontakte von Trumps Wahlkampfteam mit Beamten und Unternehmern aus Russland. Moskau dementierte mehrmals die Behauptungen über seine angeblichen Versuche, die US-Wahlen zu manipulieren.

    Zum Thema:

    Neue „Russland-Sensation“ von US-Medien auch nur erfunden – The Intercept
    „Absoluter Quatsch“ – Experte zu angeblicher Einmischung Russlands in Katalonien
    Spanische Medien über „Hand des Kreml“ in Katalonien – Botschafter widerspricht
    Zurück in die Zukunft: US-Kongress auf Zeitreise gegen Sputnik
    Tags:
    Wahleinmischung, Wahlen, US-Präsidentschaftswahl 2016, Facebook, Wall Street Journal, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren