13:05 15 August 2018
SNA Radio
    Salman ibn Abd al-Aziz, König von Saudi-Arabien in Moskau

    Saudischer Außenminister nennt Schlüsselbereiche bei Zusammenarbeit mit Russland

    © Sputnik / Sergej Gunejew
    Politik
    Zum Kurzlink
    2844

    Der saudische Außenminister Adel bin Achmed al-Dschubeir hat Kernbereiche aufgezählt, bei denen Riad mit Moskau zusammenarbeiten will.

    „Seine Majestät (der König Saudi-Arabiens — Anm. d. Red.) hat sehr produktive Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew abgehalten. Unsere Länder beschlossen, die Ebene der Beziehungen zu erhöhen", sagte er.

    Bislang seien die Beziehungen der beiden Länder auf politische Konsultationen beschränkt worden, so al-Dschubeir. Momentan gehe es aber um das Zusammenwirken in den Bereichen Wirtschaft, Militärtechnik, Bildung und Kultur.

    „In all diesen Bereichen arbeiten wir zusammen, um unsere Länder anzunähern. Gerade auf diese Weise werden feste Beziehungen geschaffen", sagte er abschließend.

    Zuvor äußerte al-Dschubeir, die internationale Gemeinschaft könnte in naher Zukunft eine Einigung erzielen und die Russland-Sanktionen aufheben.

    Der König Saudi-Arabiens, Salman ibn Abd al-Aziz, hatte vom 4. bis zum 7. Oktober seinen ersten Russland-Besuch in Moskau abgestattet. Der russische Staatschef Wladimir Putin bezeichnete diesen Besuch als ein markantes Ereignis.

    Insgesamt haben die beiden Länder während des Besuches 14 Dokumente unterzeichnet.

    Zum Thema:

    Moskau-Besuch des saudischen Königs als Signal an sunnitische Welt
    Verkauf russischer Waffen: Russland und Saudi Arabien unterzeichnen Memorandum
    Saudischer König sucht nach Ersatz für USA
    Russisch-saudische Gespräche gehen mit Unterzeichnung wichtiger Dokumente zu Ende
    König Salman stellt in Moskau seine Vision der Syrien-Regelung vor
    Tags:
    Zusammenarbeit, Mohammed bin Salman al-Saud, Adel bin Achmed al-Dschubeir, Russland, Saudi-Arabien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren