11:40 18 Dezember 2017
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    US-Senator: Trump steuert Amerika in dritten Weltkrieg

    © AP Photo/ Andrew Harnik
    Politik
    Zum Kurzlink
    107816

    Der US-amerikanische Präsident Donald Trump kann die Vereinigten Staaten auf den Weg zum „dritten Weltkrieg bringen“. Dies hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Senats, der Republikaner Bob Corker, im Interview mit der amerikanischen Zeitung „The New York Times“ mitgeteilt.

    Dem Senator zufolge verhält sich Trump seinem Amt gegenüber, als ob es eine „Reality-Show“ wäre.

    „Er beunruhigt mich. Er würde jeden beunruhigen, dem unsere Nation nicht gleichgültig ist“, bemerkte demnach der Senator.

    Bob Corker hat dem US-Staatschef ebenso vorgeworfen, dass er mit den Posts auf seiner Twitter-Seite den diplomatischen Anstrengungen der Vereinigten Staaten mehrmals geschadet habe.

    „Ich weiß, dass er uns in einigen Fällen mit seinen Posts die laufenden Verhandlungen beeinträchtigt hat“, sagte Corker, ohne konkrete Beispiele anzuführen.

    Zuvor hatte Bob Corker angekündigt, er würde bei den US-Zwischenwahlen im Jahr 2018 nicht für eine dritte sechsjährige Amtszeit kandidieren. Trump hatte laut der Zeitung diese Entscheidung auf seiner Twitter-Seite kommentiert und bemerkt, dass dem Senator der Mut dazu fehle. Außerdem hatte der US-Präsident mitgeteilt, er hätte Corker den Posten des US-Außenministers verweigert und ihn der Beteiligung am Atom-Deal mit dem Iran beschuldigt.

    Daraufhin bemerkte Corker auf seinem Twitter-Account, das Weiße Haus hätte sich in einen „Kindergarten für Erwachsene“ verwandelt.

    Zum Thema:

    Tillerson „hasst“ US-Botschafterin bei Uno – „The New Yorker“
    USA: Rechtsradikale halten Fackelzug in Charlottesville - VIDEO
    Darum will Trumps erste Frau Ivana nicht US-Botschafterin in Tschechien werden
    Trumps Wünsche an neuen US-Botschafter in Russland
    Tags:
    Atom-Deal, Anstrengungen, Dritter Weltkrieg, Verhandlungen, Bob Corker, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren