02:24 19 Juli 2018
SNA Radio
    Panzerwagen der US-Spezialeinheiten in Syrien (Archivbild)

    Gibt es noch Kunden? Politologe offenbart, an wen USA ihre Waffen in Zukunft liefern

    © AP Photo / Arab 24 network
    Politik
    Zum Kurzlink
    63121

    Die vom syrischen General Ali al-Ali angeführten Angaben über die Lieferung von US-Waffen an Terroristen sind nur „die Spitze des Eisbergs“, wie der Politologe Dmitri Jewstafjew gegenüber Sputnik mitteilte.

    Die USA entwickelten dem Experten zufolge ein solches System in Syrien, bei dem die Verbündeten der westlichen Koalition zwar unterstützt würden, aber auch gewährleistet sei, dass die Waffen, darunter auch moderne Waffentypen, den Terroristen in die Hände fallen würden.

    „Dabei wurden die Waffenlieferungen an die Opposition chaotisch, aus politischen Gründen durchgeführt, deren Ziel es war, die legitime Regierung in Syrien zu stürzen. Und deswegen hatte man keine Ahnung, an wen und was geliefert wurde“, so der Experte.

    „Im Endeffekt kamen diese Waffen auf den internationalen Markt, und ich meine, dass viele an die syrische Opposition gelieferte Waffen nun auch in Afrika, Asien und Europa auftauchen können“, sagte er weiter.

    Dabei betonte Jewstafjew, dass die Lieferung der US-Waffen an Terrorgruppierungen in Syrien zweckgebunden gewesen sei.

    „Ich bin der Auffassung, dass die aufgetauchten Informationen nur die Spitze des Eisbergs sind. In dem Maße, wie die syrischen Truppen mit Unterstützung unserer Luft- und Weltraumstreitkräfte in Syrien weiter vordringen und Enklaven der Terrormiliz Daesh (auch,Islamischer Staatʻ, IS) durchkämmen, werden immer mehr solche Tatsachen (dass US-Waffen in terroristische Hände gelangt sind – Anm. d. Red.) auftauchen“, sagte er weiter.

    „Was die Änderungen angeht, die dank den Erfolgen der syrischen Armee und der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte möglich sind, bin ich der Meinung, dass Waffenlieferungen in einem solchen Volumen wie zuvor höchstwahrscheinlich nicht mehr erfolgen können“. Einzelne solche Partien seien nicht ausgeschlossen, aber bald werde es in Syrien niemanden mehr geben, an den die USA umfangreiche Waffenlieferungen tätigen könnten.

    Zuvor hatte der Chef der Hauptverwaltung Operatives der syrischen Armee, Divisionsgeneral Ali al-Ali, mitgeteilt, dass die USA ihre Waffen an Terroristen in Syrien lieferten. Der General verwies darauf, dass die meisten Waffen, die die syrischen Radikalen bekommen, im Rahmen des Pentagon-Hilfsprogramms für die US-Verbündeten von den amerikanischen Verteidigungsunternehmen Chemring und Orbital ATK gekauft würden. Ali erläuterte, dass die Waffen auf dem Seeweg in den Nahen Osten geliefert und dann durch von den Regierungstruppen nicht kontrollierte Grenzabschnitte nach Syrien transportiert würden.

    Zum Thema:

    US-Waffen für die Ukraine sind von symbolischer Bedeutung – Experte
    Donezk: Letale US-Waffen werden Kiew nicht zum Sieg verhelfen
    Trump gibt grünes Licht für mehr moderne US-Waffen für Japan und Südkorea
    Keine US-Waffen für Opposition in Syrien mehr? Trump will CIA-Programm schließen
    Tags:
    Opposition, Terroristen, Waffen, Terrormiliz Daesh, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren