01:55 17 Oktober 2017
SNA Radio
    US-Nachrichtenagentur Bloomberg bei St. Petersburger Wirtschaftsforum (Archivbild)

    Moskau warnt US-Medien vor möglichen Beschränkungen

    © Sputnik/ Alexander Demiantschuk
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 28271377

    Das russische Justizministerium hat dem Rundfunkveranstalter „Radio Liberty“ und zwei weiteren amerikanischen Medien mitgeteilt, es könnte Beschränkungen im Rahmen des Gesetzes über Medien für sie geben.

    Auf diese Weise könnte Moskau auf den Druck auf russische Journalisten in den USA antworten, so die Behörde.

    Zuvor hatten der Sender „Current Time“ sowie der Rundfunkveranstalter „Radio Liberty“ Warnungen erhalten, dass sie den Status ausländischer Agenten erhalten könnten.

    Am Montag wurde berichtet, dass man sich im russischen Föderationsrat dafür ausgesprochen habe, die Zahl der in Russland registrierten US-amerikanischen Medien an die der russischen Medien in den USA anzugleichen.

    Zuvor hatte Washington den TV-Sender Russia Today und die Nachrichtenagentur Sputnik aufgefordert, sich in den USA als ausländische Agenten registrieren zu lassen.

    Die Chefredakteurin von RT, Margarita Simonjan, hat einen Rückzug des Senders aus den USA nicht ausgeschlossen. „Sie mobben uns faktisch aus dem Land, sie schaffen jetzt für uns Bedingungen, unter denen wir nicht mehr arbeiten können. So ist wohl die hochgepriesene Redefreiheit“, sagte sie.

    Zum Thema:

    „Beispielloser politischer Druck“: RT zu Streichung aus Premium-Paket bei YouTube
    „Mitarbeiter haben Angst“: RT klagt über Massenkündigungen in USA
    „Wahnsinn“: RT-Chefredakteurin kommentiert antirussische Äußerungen in den USA
    Schikanen gegen RT: US-Justizministerium schwingt die „Keule“
    Tags:
    Medien, USA, Russland