04:39 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Russischer Soldat nahe Deir ez-Zor

    Doppelte Standards der USA mehren Gefahren für Russlands Militärs in Syrien - Quelle

    © AP Photo/
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 695

    Die doppelten Standards der USA im Anti-Terror-Kampf führen zu einer Vertiefung der Gefahren für die russischen Militärs in Syrien. So kommentierte eine Quelle im russischen Außenministerium gegenüber der Agentur RIA Novosti Washingtons Absicht, das Korps der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC) auf die Liste der Terrorgruppierungen zu setzen.

    „Setzt man die Analyse der amerikanischen Idee aus dieser Sicht fort, so offenbaren sich erneut ‚doppelte Standards‘ im Anti-Terror-Kampf, die immer wieder, darunter auch in jüngster Zeit, zu einer Vertiefung der konkreten Gefahren für die russischen Militärangehörigen in Syrien führen“, sagte der Gesprächspartner der Agentur. Damit würde das Vertrauen zu jenen in Frage gestellt, die gemeinsam mit unseren Luft- und Weltraumstreitkräften einen tödlichen Kampf gegen den gemeinsamen Feind führen würden.

    Zuvor hatten Medien berichtet, dass Washington beabsichtige, das Korps der Iranischen Revolutionsgarde (Islamic Revolutionary Guards Corps, IRGC) auf die Liste der terroristischen Organisationen zu setzen. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif erklärte daraufhin, sein Land könne den USA gegenüber mit harten Gegenmaßnahmen reagieren. Und der Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarde, Mohammed Ali Dschafari, mahnte, dass sich in diesem Fall die IRGC zur amerikanischen Armee genauso verhalten werde wie zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS, Daesh).

    Ende September war der russische Generalleutnant Valeri Assapow ums Leben gekommen, der eine Gruppe russischer Militärberater in Syrien leitete und den Kommandeuren der syrischen Regierungsarmee half, die Operation zur Befreiung der Stadt Deir ez-Zor zu koordinieren. Der hochrangige Militär war bei einem Minenwerferbeschuss durch IS-Kämpfer ums Leben gekommen. Wie Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow in diesem Zusammenhang erklärte, sei der Tod des russischen Generals in Syrien jener Preis, den Russland wegen der Heuchelei der USA bei der Regelung der Krise in der Region habe zahlen müssen.

    Zum Thema:

    Syrische Armee lässt Grad-Raketen auf Terroristen niederhageln - VIDEO
    Syrien-Einsatz: IS leistet erbitterte Gegenwehr mit Terroristen aus Irak
    Lawrow: Moskau wird haltlose Giftgas-Vorwürfe gegen Syrien dezidiert unterbinden
    Französischer Außenminister warnt vor Zerfall Syriens
    Tags:
    Syrien, USA, Russland