09:53 17 Oktober 2017
SNA Radio
    US-Truppen in Osteuropa (Archivbild)

    Moskau fordert von Washington Erklärung zu Truppenstationierung an russischer Grenze

    © Foto: DoD/ U.S. Air Force/ Senior Airman Damon Kasberg
    Politik
    Zum Kurzlink
    441581844317

    Nach der Entfaltung von zusätzlichen Militäreinheiten an der polnisch-russischen Grenze durch die USA und die Nato erwartet Russland nun laut dem Leiter des Auswärtigen Ausschusses im Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus), Konstantin Kossatschjow, entsprechende Erklärungen von ihnen.

    „Auf diese Weise wurde ein weiteres Mal bestätigt, dass die USA und die Nato nichts unbeabsichtigt tun – sogar die Hysterie in den Medien, von der die russisch-weißrussischen Übungen ‚Zapad 2017‘ begleitet wurden“, schrieb Kossatschjow am Donnerstag auf Facebook.

    Der Grund dafür sei „banal und pragmatisch“: Man habe nach Ursachen für einen Verstoß gegen die noch geltenden Vereinbarungen zwischen der Nato und Russland gesucht, die die Stationierung von wesentlichen Waffen und Kampfkräften an den Grenzen einander verbieten. 

    „Wir möchten die Nato warnen – der Trick ist misslungen. Wir haben das Manöver bemerkt und möchten klare Erklärungen für einen solch gefährlichen Schritt erhalten und nicht solche wie z. B., dass Polen die Übungen gefürchtet hat. Wir werden Grund und Vorwand nicht verwechseln“, so Kossatschjow.      

    Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass an den Grenzen Polens und der baltischen Länder zu Russland faktisch eine ganze Division der US-Streitkräfte entfaltet worden sei.

    Im Hintergrund der Hysterie um eine angeblich geplante Militärinvasion Russlands direkt von den Übungen „Zapad 2017“ sei „unbemerkt“ die zweite US-Infanteriedivision in Polen eingetroffen und habe sich dort mit ihrer Ausrüstung entfaltet. Dabei sei auch die Technik der dritten Infanteriedivision geblieben, meldete der Sprecher der Behörde, Igor Konaschenkow.

     

    Zum Thema:

    Warum ein US-General Angst vor einem russischen Manöver hat, das schon vorbei ist?
    Die Zeit: „Zapad 2017“ ist noch kein Anlass zu Panik im Westen
    Feindliche Nato-Rhetorik bleibt trotz Lob für „Zapad 2017“ - Militärexperte
    Schoigu: Zapad 2017 entlarvte westliche Einmarsch-Lügen
    Tags:
    Stationierung, Manöver "Zapad 2017", NATO, Konstantin Kossatschjow, Igor Konaschenkow, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren