09:52 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Ballistic missile

    Modernisierte US-Luftabwehr für russisches Potenzial gefährlich - Moskau

    US Department of Defense
    Politik
    Zum Kurzlink
    3644917182

    Die US-Luftabwehr mit modernisierten Feuermitteln stellt eine Bedrohung für das russische Eindämmungspotenzial dar. Dies erklärte Alexander Jemeljanow, Vertreter von Russlands Verteidigungsministerium, bei einem russisch-chinesischen Briefing in der Uno-Zentrale in den USA am Donnerstag.

    „Eine solche Anzahl von Feuermitteln stellt eine Gefahr für das russische Eindämmungspotenzial dar, insbesondere wenn man die andauernden Arbeiten zur Modernisierung von Feuerkomplexen der (US)-Luftabwehr bedenkt“, so Jemeljanow.

    Mehr als 60 Flugabwehrraketen seien in Europa stationiert und rund 150 weitere als Teil des asiatisch-pazifischen Segments der US-Flugabwehr, betonte der Sprecher weiter.

    „Nach unseren Einschätzungen wird die Zahl der Raketen der US-Luftabwehr bis zum Jahr 2020 mehr als 1000 betragen und damit die Zahl der Sprengköpfe übertreffen, die an russischen Interkontinentalraketen installiert sind.“

    Die Aufklärungsmittel der US-Luftabwehr können zudem laut Jemeljanow nicht nur den Start russischer ballistischer Interkontinentalraketen registrieren, sondern auch Zielangaben zum Abfangen deren Sprengköpfe machen. So seien die Luftabwehrraketen „Standard 3“ in der Lage, ballistische Raketen kurz nach dem Start abzufangen.

    „Die Luftabwehrraketen,Standard 3‘, die 2018 stationiert werden sollen, werden imstande sein, strategische ballistische Raketen nicht nur in der mittleren und in der Endphase, sondern auch in der Startphase abzuschießen.“ Dies werde es der US-Luftabwehr ermöglichen, ballistische Raketen abzuschießen, bevor sich der Sprengkopf von der Rakete gelöst habe.

    Die US-Luftabwehr stelle daher auch für die internationale Raumfahrt eine Gefahr dar und behindere Vereinbarungen über die Nicht-Stationierung von Waffen im Weltraum.

    Tags:
    Luftabwehr, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren