18:59 23 Oktober 2017
SNA Radio
    Russisches Raketenabwehrsystem S-400

    USA sehen Problem in S-400-Deal zwischen Russland und der Türkei

    © Sputnik/ Ewgenij Bijatow
    Politik
    Zum Kurzlink
    671401682

    Die Entscheidung der Türkei, russische Luftabwehrsysteme S-400 zu kaufen, stellen ein Problem dar, sagte am Donnerstag die US-Botschafterin bei der Nato, Kay Bailey Hutchison, gegenüber der Zeitung „The Washington Post“.

    Dies (der S-400-Deal) löst laut der US-Botschafterin Besorgnisse bei der Nato aus. „Diese Systeme sind mit jenen Systemen inkompatibel, die bei der Nato eingesetzt werden“, sagte sie weiter.

    Zudem betonte sie, dass die Türkei ein „Schlüsselpartner“ der USA und Washington an einer Zusammenarbeit mit Ankara interessiert sei.

    Sie sagte dabei, dass die USA nicht wollten, dass „sich die Türkei Russland annähert“.

    „Das ist nicht in unseren Interessen. Das ist auch nicht in den Interessen der Türkei“, erläuterte die Politikerin.

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am 12. September mitgeteilt, Ankara habe mit Moskau ein Abkommen zum Kauf von S-400-Systemen unterzeichnet, die erste Zahlung sei bereits erfolgt. Dies bestätigte auch der russische Präsidentenberater Wladimir Koschin. Dabei betonte er, die Frage der Übergabe der Herstellungstechnologien für die S-400-Komplexe an die Türkei sei nicht behandelt worden. Am Montag teilte jedoch Kremlsprecher Dmitri Peskow mit, Russland und die Türkei führten „auf Expertenebene“ Verhandlungen über eine mögliche Übergabe.

    Zum Thema:

    Nach S-400-Kauf: Expertin schließt US-Sanktionen gegen Türkei nicht aus
    „Triumph“ in 60 Sekunden: Was der russische Raketenkomplex S-400 alles kann - VIDEO
    S-400-Deal: Türkei will russische Raketen selbst bauen, aber Moskau ist dagegen
    Tags:
    Problem, Partner, Deal, Zusammenarbeit, S-400, Kay Baily Hutchison, Türkei, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren