21:58 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Explosion nach einem Luftangriff der US-Luftwaffe (Archivbild)

    „Washington bombardiert Wüstensand“ – Historiker

    © Foto: U.S. Navy/ Chief Mass Communication Specialist Kathryn Whittenberger
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2275

    Eine verlogene Kampagne – das ist Washingtons angeblicher Krieg gegen den IS. Dieser Ansicht ist Michael Carley, Geschichtsprofessor an der University of Montreal. Die Agentur Sputnik hat mit dem Forscher über Washingtons Machenschaften in Syrien gesprochen.

    Die USA „tun so, als würden sie gegen die Terroristen kämpfen. Aber in Wirklichkeit beachten sie den IS oftmals gar nicht. Die Amerikaner haben einfach Spaß daran, Wüstensand zu bombardieren“, sagte Carley im Sputnik-Gespräch. Ein Beispiel von vor wenigen Jahren:

    „Als Palmyra vom IS angegriffen und besetzt wurde, brauchten die Terroristen drei Tage, um die Wüste zu durchqueren. Die Amerikaner wussten davon und ließen sie gewähren.“

    „Und davor hatte es Berichte gegeben, die CIA habe Terroristen aus Libyen nach der Zerstörung dieses Landes bewaffnet und nach Syrien geschickt“, erinnert der Geschichtsprofessor.

    Es gebe wohl nur eine Gruppe, die von den Verwicklungen zwischen den USA und dem IS nichts wisse: „Die amerikanische Öffentlichkeit“, sagt der Experte. Alle anderen wüssten indes, dass die US-Regierung in Syrien zwei Ziele verfolgt: „Baschar al-Assad stürzen, das Land aufteilen und – das zweite Ziel – es Russland heimzuzahlen. Die Neocons in Washington sind einfach nur rasend, weil Moskau ihnen die Einmischung in Syrien und den Sturz Assads versaut hat.“

    Dass das Pentagon die Terrorkämpfer in Syrien bewaffne, sei auch längst kein Geheimnis mehr: „Die Waffen kommen von überallher. Die USA und Katar haben sie bis vor kurzem finanziert. Die Waffen gingen aus unterschiedlichen Richtungen in die Türkei, nach Kuweit – und wurden dann auf Lastwagen nach Syrien verfrachtet. Das geht ja schon seit Jahren so, da gibt es nichts Neues hinzuzufügen.“ Eins gelte es aber zu betonen:

    „Der Krieg in Syrien ist kein Bürgerkrieg, sondern ein Krieg von Marionetten, der von den USA und ihren Verbündeten geführt wird“, sagt der Wissenschaftler.

    Dies erklärt er so: „Von Anfang an war eine große Zahl von Ausländern in den Kampf gegen Assad involviert. Sie kamen über Jordanien, über die Türkei und aus dem Irak nach Syrien – als Söldner, die von Katar und den USA für den Kampf gegen die syrische Führung bezahlt werden. Sicher: Syrien hatte eigene Probleme im Inneren, aber ein Krieg wäre daraus nie geworden, hätten die Vereinigten Staaten nicht beschlossen, einen anzufangen.“

    Zum Thema:

    Lawrow will „konkrete Antworten“: USA sollen ihr Vorgehen in Syrien klären
    Wie das US-Vorgehen in Syrien dem IS Tür und Tor öffnet – Experte
    „Vernichten alles außer den IS“: Syrien fordert Auflösung von US-geführter Koalition
    Moskau: USA tragen volle Verantwortung für Sabotage von syrischem Friedensprozess
    Tags:
    Effektivität, Mangel, Doppelspiel, Luftangriffe, Terrorbekämpfung, Terrormiliz Daesh, Pentagon, CIA, Baschar al-Assad, Syrien, USA, Russland