21:57 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Pokémon Go

    Russland beeinflusst USA mittels Pokémon Go? „CNN dreht jetzt völlig ab“

    © AFP 2017/ Kazuhiro Nogi
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 541

    Twitter-Nutzer aus der ganzen Welt haben die Behauptungen des US-Fernsehsenders CNN, dass Russland die US-Angelegenheiten mittels des Smartphone-Spiels Pokémon Go beeinflusst hätte, ausgelacht.

    „Trump hat sich mit Russland verschwört, Fallen gestellt und freie Pokébälle verteilt, um sich in die US-Wahlen einzumischen“, schrieb ein User.

    „Also Russland benutzte Pokémon Go, um sich in unsere Wahlen einzumischen, und als Ergebnis haben wir Gumshoos (eine Figur aus dem Spiel – Anm. d. Red.) als Präsident“, meint ein Twitterer unter dem Pseudonym The Incredible Sulk‏.

    ​„CNN dreht jetzt völlig ab“, schließt der deutschsprachige Twitterer Freidenker.

    ​Zuvor hatte CNN mitgeteilt, dass die angeblich mit Russland verbundenen Versuche, „die Situation in den USA zu beeinflussen“, mit dem Spiel Pokémon Go unternommen worden wären. Das soll während der Kampagne Don't Shoot Us („Schießt nicht auf uns“) geschehen sein, bei er es um Fälle von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner ging.

    Im Sommer 2016 hatte ein mit dem Portal donotshoot.us verbundener Tumblr-Account einen Wettbewerb im Pokémon Go verkündet. Benutzer, die in der realen Welt nach virtuellen Wesen „jagten“, wurden zu den Stellen geschickt, wo es zu Polizeigewalt gekommen war.

    Quellen von CNN beweisen Russlands mutmaßliche Beteiligung an dieser Kampagne damit, dass ihr Facebook-Account mit der Internet Research Agency zusammenhängt, die der Sender als „Kreml-nahe“ Institution bezeichnet.

    Zum Thema:

    Wahlmanipulation im Ausland: Deutsche trauen das eher USA als Russland zu
    USA beginnen im Januar mit „massiver Zurückdrängung“ Russlands - Kommission
    „Deutschland ist Geisel amerikanischer Anti-Russland-Sanktionen“ – Politologe
    US-Senat: „Null Beweise“ für russische Einmischung in US-Wahlen
    Tags:
    Wahleinmischung, Pokemon Go, Twitter, Donald Trump, Russland, USA