23:03 22 Oktober 2017
SNA Radio
    US-Waffen (Symbolbild)

    USA nutzen Krisen im Nahen Osten für Waffenhandel – Teheran

    © Sputnik/ Alexander Imedashvili, STF
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 541245

    Die USA nutzen die Krisen im Nahen Osten laut dem Vorsitzenden des iranischen Parlaments, Ali Laridschani, als Rahmen für den eigenen Waffenhandel.

    „Ein Rückblick auf die Politik der USA im Nahen Osten zeigt, dass die amerikanische Strategie ein Spiel mit dem Terrorismus und nicht der Kampf gegen ihn ist“, sagte Laridschani am Freitag bei einer Plenarsitzung der parlamentarischen OVKS-Versammlung (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit) in St. Petersburg.

    Washington strebe danach, seine Waffen zu verkaufen, weshalb die Fortsetzung der Krise in den Nahost-Ländern als Grundlage für den „Handel mit Unsicherheit“ wahrgenommen werde, so der iranische Parlamentsvorsitzende weiter.

    Die Sitzung leitet der Sprecher der Staatsduma (russisches Unterhaus) und zugleich Vorsitzende der parlamentarischen OVKS-Versammlung, Wjatscheslaw Wolodin. Teheran hat bei der Organisation Beobachter-Status.

    Zum Thema:

    USA wollen nun Philippinen bombardieren: Zivilisten in Lebensgefahr
    Waffen für Nato: „Europa arbeitet faktisch für die USA“
    Welche Waffen werden USA an Kurdenmilizen in Syrien liefern?
    „Kurzsichtig und verantwortungslos“ – Assads Kanzlei zu US-Angriff auf Basis Schairat
    Tags:
    Fortsetzung, Nutzung, Krise, Waffenhandel, Ali Laridschani, Naher Osten, Russland, Iran, USA