23:02 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Tschechischer Präsident Miloš Zeman (Archivbild)

    Tschechischer Präsident will sich für seinen Krim-Vorschlag nicht entschuldigen

    © AFP 2017/ Emmanuel DUNAND
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 29591176

    Der tschechische Präsident Miloš Zeman wird sich bei der Ukraine für seine Erklärung, dass der Krim-Beitritt zu Russland eine „vollendete Tatsache“ ist, nicht entschuldigen.

    Wie die tschechische Onlinezeitung „Prague Daily Monitor“ berichtet, hat Zeman am Freitag in einem Interview für den TV-Sender Barrandov erklärt, Kiew könne von ihm nicht fordern, dass er sich dafür entschuldigen solle, dass er seine persönliche Meinung geäußert habe.

    „Die Krim gehört Russland, und ich kann mir keine russische Regierung vorstellen, die auf die Krim verzichten wird“, so der tschechische Präsident.

    Am Dienstag hatte Zeman in einer Tagung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates den Krim-Beitritt zu Russland als „vollendete Tatsache“ bezeichnet. Dabei wies der tschechische Präsident darauf hin, dass Kiew für den Verlust der Krim entschädigt werden sollte.

    Zum Thema:

    "Poroschenko stinksauer": Erstes Schiff unter Krimbrückenbögen – eines aus Ukraine
    Kreml lehnt Entschädigung der Ukraine für Krim ab
    Russlands Botschaft: Nordkorea betrachtet Krim als russisch
    Tags:
    Meinung, Entschuldigung, Miloš Zeman, Tschechien, Krim, Russland