02:27 23 Oktober 2017
SNA Radio
    Russische Luftwaffe in Syrien (Archivbild)

    Russische Luftwaffe schaltet seit Anfang Oktober 31 Terroristenanführer in Syrien aus

    © Sputnik/ Wadim Grischankin
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 23391021

    Die russische Luftwaffe hat seit Anfang Oktober auf dem Territorium Syriens 31 Terroristenanführer vernichtet. Das teilte Generaloberst Sergej Rudskoi, Chef der operativen Hauptabteilung im russischen Generalstab, am Freitag in Moskau mit.

    „Schwer verletzt wurde ferner der Anführer der Terrormiliz Dschebhat an-Nusra, Abu Muhammad al-Dschaulani. Getötet wurden unter anderem Nusra-Sicherheitschef Ahmad al-Gisai sowie mehrere Feldkommandeure… Die syrischen Truppen und die russische Luftwaffe ergreifen alle möglichen Maßnahmen, um einen Durchbruch der Banditen aus dieser Deeskalationszone zu verhindern“, fuhr Rudskoi fort.

    Den Angaben zufolge flogen russische Kampfjets allein in der zurückliegenden Woche im Raum von Deir ez-Zor 383 Angriffe. Dabei seien 993 Objekte des Daesh (Islamischer Staat) zerstört worden. „Gegen die wichtigsten Objekte der Terroristen wurden drei Attacken unter Einsatz luftgestützter Marschflugkörper X-101 und seegestützter Kalibr-Marschflugkörper vorgenommen. Zerstört wurden 37 Waffen- und Munitionsdepots, Kommunikations- und Kommandozentralen der Terroristen. Vernichtet wurde eine große Zahl von Terroristen und ihrer Technik.“

    Dem General zufolge kontrollieren die Terroristen derzeit knapp acht Prozent des syrischen Territoriums bzw. 14.800 Quadratkilometer. Die russische Luftwaffe werde die Operation gegen Daesh und Dschebhat an-Nusra bis zu ihrer totalen Vernichtung fortsetzen.

    Die syrischen Regierungskräfte hätten mit Unterstützung der russischen Luftwaffe das rechte Euphrat-Ufer nordwestlich und westlich der Stadt Deir ez-Zor komplett befreit. Es handele sich um etwa 813 Quadratkilometer.

    „Ende September hatte Daesh mit etwa 3.000 Mann versucht, eine groß angelegte offensive ins Innere des syrischen Gebiets zu starten. Zur Gruppierung gehörten unter anderem aus dem Irak verlegte Verbände der Terroristen.“ Nach erbitterten Kämpfen habe die syrische Armee die Offensive zum Scheitern bringen können. Die Gruppierung sei aufgerieben worden.

    „Aus den irakischen Provinzen Anbar und Ninive, wo die US-geführte Koalition ihre Operation durchführt, rückten rund 1.000 Terroristen, unterstützt durch Panzer und Artillerie, auf syrisches Gebiet vor. Im Raum der Ortschaft Et-Tanf, die von den USA kontrolliert wird, wurden die syrischen Regierungstruppen von etwa 450 Daesh-Terroristen angegriffen.“

    Einzelnen Gruppen von Terroristen sei es gelungen, eine nach Deir ez-Zor führende Verkehrsstraße kurzzeitig zu blockieren. Dank entschlossenen Handlungen der syrischen Armee seien die Daesh-Kräfte zurückgeworfen, ihre Kräfte seien größtenteils vernichtet worden.

    Rudskoi teilte ferner mit, dass die Regierungstruppen in die Stadt al-Mayadin einmarschiert waren. „Das ist im Moment die größte von Daesh noch kontrollierte Ortschaft in Syrien. Die Terroristen wollten al-Mayadin zu einer Festung umwandeln und zogen ihre besten Truppen in der Stadt zusammen… Derzeit ist al-Mayadin (von der syrischen Armee) blockiert, befreit werden seine zentralen Viertel.“

    Der General erinnerte daran, dass die Deeskalationszonen im Süden Syriens, im Raum von Ost-Ghuta und im Norden des Gouvernements Homs weiter funktionieren. „Die Feuereinstellung in diesen Zonen wird durch die russische Militärpolizei abgesichert“, sagte Rudskoi.

    Zum Thema:

    Frankreich will aus Irak und Syrien nach Sieg über IS nicht sofort abziehen
    Türkischer Panzerkonvoi trifft in Syrien ein
    Dutzende Tote bei Terroranschlag in Syrien
    Wie das US-Vorgehen in Syrien dem IS Tür und Tor öffnet – Experte
    Tags:
    Angaben, Zerstörungen, Luftschläge, Erfolg, IS, USA, Syrien, Russland