10:43 21 Oktober 2017
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump (Archivbild)

    „Iran bleibt Hauptsponsor von Terrorismus“ – Trump kündigt neue Sanktionen an

    © REUTERS/ Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    111151176

    Der Iran bleibt laut dem US-Präsidenten Donald Trump Hauptsponsor des Terrorismus, der mit Al-Qaida und anderen Organisationen verbunden ist. Mit einer speziellen Ansprache hat der amerikanische Staatschef am Freitag neue Sanktionen gegen den Iran angekündigt.

    „Das Regime (Iran – Anm. d. Red.) bleibt der führende Sponsorenstaat des Terrorismus und unterstützt ‚Al-Qaida‘, ‚Taliban‘, ‚Hisbollah‘ und andere Terror-Netzwerke“, so Trump.

    Der Iran entwickle und stelle Raketen unter Verletzung internationaler Vereinbarungen auf. Die iranischen Raketen würden die USA und ihre Verbündeten bedrohen. Die Vereinigten Staaten würden alles Mögliche tun, damit der Iran nie an Atomwaffen kommen werde.

    „Wir werden zusätzliche Sanktionen gegen das Regime (Iran  — Anm. d. Red.) für die Finanzierung des Terrorismus einführen“, sagte Trump.

    Das Abkommen mit dem Iran sei eine der schlimmsten Vereinbarungen, denen die USA je beigetreten seien. Der Atom-Deal habe der Diktatur des Irans politische und wirtschaftliche Unterstützung gegeben. Laut Trump hatte der Iran daraus mehr als 100 Milliarden US-Dollar erhalten. Das Abkommen mit dem Iran werde gekündigt werden, falls sich die US-Administration mit dem Kongress und den Verbündeten nicht einigen könnten.

    Zuvor war berichtet worden, dass die USA Sanktionen gegen die iranischen Revolutionswächter verhängt hatten. Sie stünden jetzt auf der Liste der Organisationen, die den Terrorismus unterstützten, teilte das US-Finanzministerium am Freitag auf seiner Webseite mit.

    Zum Thema:

    Gabriel zu Trumps Statement über Atomabkommen mit Iran - VIDEO
    Trump: USA fordern Kuba und Venezuela heraus
    Trump denkt an Regimewechsel in Teheran
    Tags:
    Unterstützung, Terror, Sanktionen, IS, Al-Qaida, Donald Trump, Iran, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren