Widgets Magazine
09:46 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Emmanuel Macron und Donald Trump

    Warum Macron Trump für Druck auf Iran kritisiert

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    2583
    Abonnieren

    Die Politik des harten Drucks auf Teheran, an der sich US-Präsident Donald Trump festhält, ist aus Sicht des französischen Präsidenten Emmanuel Macron uneffektiv und kann zu der gleichen Situation, wie auf der Koranischen Halbinsel führen.

    „Er (Trump – Anm. D. Red.) will alles in Bezug auf den Iran verschärfen, das gab er am Freitag bekannt“, so Macron. „Ich habe ihm erklärt, dass dies aus meiner Sicht ein schlechter Zugang ist, es genügt, auf Nordkorea zu schauen.“

    Raketenprogramm in Iran (Archivfoto)
    © AFP 2019 / EBRAHIM NOROOZI / Jamejamonline / AFP
    Er erinnerte daran, dass der Westen zunächst alle Verhandlungen mit Pjöngjang gestoppt habe, und erst jetzt, mehrere Jahre später, erwacht sei. Doch Nordkorea sei jetzt nur noch ein Schritt vorm Besitz von Atomwaffen entfernt.

    Macron bekräftigte zudem den Willen, den Iran zu besuchen, um dort einen „anspruchsvollen Dialog“ mit der Regierung zu führen. Er legte dabei allerdings keine konkrete Frist fest.

    Am Freitag hatte Macron beim Telefonat mit dem iranischen Präsident Hassan Rouhani die Möglichkeit eines solchen Besuchs erörtert.

    Am Freitag hatte Trump eine neue Strategie und neue Sanktionen gegen den Iran angekündigt und wieder einmal geäußert, dass das Land der Hauptsponsor des Terrorismus sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trumps Kriegserklärung
    Moskau bedauert Trumps Leugnung von Erfüllung des Aktionsplans durch Iran
    Gabriel zu Trumps Statement über Atomabkommen mit Iran - VIDEO
    Botschafterin Haley überredete Trump zur Ablehnung von Atomdeal mit Iran
    Tags:
    Atomwaffen, Besuch, Dialog, Verschärfung, Situation, Druck, Donald Trump, Emmanuel Macron, Nordkorea, Iran, USA, Frankreich