SNA Radio
    Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland (Symbolbild)

    Handelsbeziehungen zu Deutschland: Lawrow scherzt über „Einmischung in Wirtschaft“

    © Sputnik / Sergej Gunejew
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 761

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat im Rahmen der Podiumsdiskussion „Gesellschaft und Weltpolitik“ einen Scherz gemacht, als er die Handelsbeziehungen zwischen Russland und Deutschland kommentierte.

    Eine der Diskussionsteilnehmerin erkundigte sich bei Lawrow danach, wie man zur Verbesserung und Normalisierung der Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern unter den Bedingungen der verhängten Sanktionen beitragen könnte.

    „Man beschuldigt uns der Einmischung in die Durchführung der Wahlen in den USA, Deutschland, Frankreich und Schweden. Möchten Sie noch, dass wir uns in Ihre Wirtschaft einmischen?“, antwortete Lawrow, wobei er lachte.

    Lawrow fügte hinzu, dass alle Vorwürfe gegen Russland absolut absurd seien. „Die Sanktionen, hier haben Sie recht, sind eine zweischneidige Waffe und greifen jene mit einem Bumerang an, die diese verhängen“, sagte der russische Außenminister. Zudem verwies er darauf, dass immer mehr Geschäftsvertreter und Politiker davon sprächen, man solle zu einer normalen Koexistenz zurückkommen.

    Lawrow äußerte seine Hoffnung darauf, dass letztendlich „die Vernunft triumphiert“.

    Tags:
    Vorwürfe, Beziehungen, Handel, Wirtschaft, Einmischung, Sergej Lawrow, Russland, Deutschland