02:46 23 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5631
    Abonnieren

    Nach einer Kunstaktion von Pjotr Pawlenski in Paris hat das Mitglied des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses im russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus), Alexej Puschkow, dem Russen vorgeschlagen, sich selbst an die Freiheitsstatue zu nageln.

    „Pawlenski zündet nicht am richtigen Ort an. Es mangelt an Maßstab: Es ist kein Heldentum, das Gitter einer Bank anzuzünden. Sich selbst an die Freiheitsstatue zu nageln — das ist eine Installation!“, twitterte Puschkow.

    ​Sonntagnacht hatte der Aktionskünstler den Eingang zu einer Pariser Filiale der Banque de France angezündet und sich auch gleich vor den lodernden Flammen ablichten lassen. Mit seiner neuen „Performance“ will der Aktionskünstler Pjotr Pawlenski eigenen Angaben zufolge das Ausbrechen einer weltweiten Revolution bewirken. Wegen Brandstiftung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe in Höhe von 150.000 Euro. Eine Sachbeschädigung würde mit maximal zwei Jahren Haft und mindestens 30.000 Euro Strafe geahndet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Pariser Bank in Flammen: Russischer Aktionskünstler will Weltrevolution provozieren
    Syrien droht mit Abschuss aller Flugzeuge bei Verletzung des Luftraums
    Fünfmal größer als staatliche Reserve: Über 3.000 Tonnen Gold in Indien entdeckt – Medien
    Tags:
    Alexej Puschkow, USA, Frankreich, Russland