02:59 27 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2712
    Abonnieren

    Die USA sind in die Falle ihrer eigenen geologischen Interessen geraten und haben deshalb die Gelegenheit versäumt, den koreanischen Koflikt zu lösen. Dies sagte die Vorsitzende des internationalen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses (chinesisches Parlament), Foo In, beim 14. jährlichen Internationalen Diskussionsklub „Waldai“.

    US und Nordkoreans Soldaten an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea (Archivbild)
    © AP Photo / Ahn Young-joon
    „Die USA versuchen aus unserer Sicht, sich in den See- und Territorialkonflikt im Südchinesischen Meer einzumischen. Doch besorgniserregend ist, dass diese Streite womöglich eine Folge der geopolitischen und strategischen Konkurrenz zwischen Großmächten sind“, so Foo In. Der Korea-Konflikt sei ein klares Beispiel dafür.

    „Die USA sind wieder einmal in die Falle ihrer geopolitischen Denkweise geraten und haben es erneut versäumt, das Atomproblem zu lösen.“

    Als Folge dieser unbedachten Handlungen sei in der Welt die Verbreitung von Nuklearwaffen zu einem deutlichen Problem geworden, betonte die Politikerin weiter. Die globale Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich entspreche zudem aus diesem Grund nicht dem Ernst der Gefahr durch Extremismus und Terror.

    „Ein einheitliches internationales Vorgehen ist unmöglich, wenn die Großmächte ausschließlich im eigenen geopolitischen Interesse handeln“, so Foo In weiter.

    In letzter Zeit hat Washington seine Aktivitäten in der asiatischen Region verstärkt, was auf Unbehagen sowie auf Proteste in China stößt. Die USA führen gemeinsame Übungen mit ihren Verbündeten Südkorea und Japan in der Region durch und machen dabei das Recht auf „freien Schiffsverkehr“ geltend. Dabei ignorieren sie Pekings Position bezüglich der umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer.

    Im Südchinesischen Meer gibt es einen Territorialstreit zwischen China, Brunei, Malaysia, Vietnam, den Philippinen und Taiwan. Peking betrachtet die Inselgruppen Shisha und Nansha, die jedoch auch von anderen Ländern beansprucht werden, als sein Hoheitsgebiet und behauptet, seine Aktivitäten auf den Inseln und in den benachbarten Gewässern seien vollkommen rechtmäßig.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Raketenabwehr THAAD in Südkorea gegen China und Russland gerichtet
    Beschuldigung der Handelsgefahr: China antwortet USA
    Finanzexperte Wolff: Nordkorea-Krise ist Konflikt zwischen den USA und China
    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Tags:
    Interessen, Geopolitik, Nordkorea, Südkorea, China, USA