00:04 21 November 2017
SNA Radio
    Die US-Astronauten Mark Vande Hei und Joseph Acaba und der russische Kosmonaut Alexander Missurkin (von oben nach unten) vor dem Start mit einer russischen Sojus-Rakete zur ISS

    Gegensanktion: Russland erwägt ISS-Bann für US-Astronauten - Agentur

    © Sputnik/ Alexej Filippow
    Politik
    Zum Kurzlink
    761433350513

    Russland bereitet eine Antwort auf die neuen US-Sanktionen vor. Nach inoffiziellen Angaben aus Parlamentskreisen wird unter anderem ein Stopp der Flüge amerikanischer Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS in Erwägung gezogen. Russland ist derzeit die einzige Nation, die Menschen ins All transportieren kann.

    Es werde ein Gesetzentwurf konzipiert, der eine umfassende Antwort auf die US-Sanktionen geben und die Amerikaner „schmerzhaft“ treffen solle, zitiert die Nachrichtenagentur RIA Novosti eine nicht näher bezeichnete Parlamentsquelle.

    „Dieses Gesetz wird nur solche Maßnahmen beinhalten, die für die Amerikaner nicht unbemerkt werden bleiben können.“

    Unter anderem werde erwogen, die Lieferung der russischen Zulieferteile für Boeing zu stoppen und die Flüge der US-Astronauten zur ISS auszusetzen, so der Sprecher weiter. Nach seinen Angaben bestehen einige Boeing-Flugzeuge zu 70 Prozent aus russischen Bauteilen.

    Seit der Beendigung des Space-Shuttle-Programms der USA im Jahr 2011 ist Russland die einzige Nation, die mit ihren Sojus-Raumschiffen Menschen zur Internationalen Raumstation ISS transportiert. Nach Einschätzung des russischen Vizepremiers Dmitri Rogosin werden die USA und andere Staaten bei bemannten Flügen zur ISS bis mindestens 2022 auf Plätze in den Sojus-Raumschiffen angewiesen sein.

    US-Präsident Donald Trump hatte im August neue Sanktionen gegen Russland abgesegnet.

    Raumschiff Sojus
    © Sputnik/
    Raumschiff Sojus

    Zum Thema:

    Nasa-Fehlstart: Rogosin nennt US-Sanktionen gegen Roskosmos Politikastertum
    Medien: Russische Rakete tauchte am Himmel über Dubai auf - VIDEO
    Wer der ISS-Besatzung Wasser und Brot bringt – Raumfrachter im Überblick
    Tags:
    Internationale Unterstützungsgruppe für Syrien ISSG, NASA, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren