06:30 06 Dezember 2019
SNA Radio
    v. l. n. r.: österreichische Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin, Außenminister Österreichs Sebastian Kurz, Bundesminister für Finanzen der Republik Österreich Hans Joerg Schelling (Archivbild)

    Zukunft der EU nach Kurz‘ Sieg: „Es gibt zwei Optionen“ – Politologe

    © AFP 2019 / HANS KLAUS TECHT / APA
    Politik
    Zum Kurzlink
    171072
    Abonnieren

    Ein Ausdruck für die Krise innerhalb der EU ist der Ausgang der Nationalratswahl in Österreich. Das Vertrauen europäischer Völker zu den Technokraten in Brüssel und Straßburg breche weg, sagt der polnische Politologe und Publizist Adam Wielomski in einem Gespräch mit Sputnik. Er sieht zwei Wege, wie sich die EU weiter entwickeln könnte.

    „Das alles sieht aus wie der Aufstand der Völker gegen die Zentralorgane der EU, auf deren Arbeit die Menschen keinen Einfluss haben“, so Wielomski. Diese Zentralorgane seien „oligarchische Strukturen“, die keiner Kontrolle unterstünden. „Sie haben das exklusive Recht einverleibt, über Werte, Demokratie, Menschenrechte usw. zu reden.“

    Deshalb würden die nationalistischen Stimmungen in der EU um sich greifen, denn „unsere Völker haben keine Möglichkeit, die Prozesse in Brüssel zu kontrollieren“. Alles geschehe „hinter den Kulissen, in elitären Kreisen, mit tatkräftiger Unterstützung der Propaganda-Maschinerie in Form der größten Medien. Aus Sicht eines normalen Bürgers erschaffen sie eine falsche Realität.“

    Wohin wird das führen? „Es gibt zwei Optionen. Die eine: Die europäischen Eliten kriegen die Lage mit Unterstützung der Medien in Griff und beugen einem Aufstand der Völker vor. Die andere: Die Völker reißen die EU in Stücke – und die Folgen davon kann sich jetzt keiner vorstellen“, sagt der Politologe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Juncker: Zukunft Europas nicht denkbar ohne Russland
    Ukraine bekommt „schallende Ohrfeige“ von Europarat – DW
    Antiamerikanismus wird Trend in Europa - Experte
    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Tags:
    Zukunft, Analyse, Nationalismus, EU, Sebastian Kurz, Österreich