02:38 18 Juni 2019
SNA Radio
    FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner (Archivbild)

    Nach Ausschluss Russlands aus G8: FDP-Chef Lindner schlägt 7+1-Format vor

    © AFP 2019 / Ina Fassbender / dpa
    Politik
    Zum Kurzlink
    236101

    Drei Jahre nach dem Ausschluss Russlands aus dem Kreis der großen Industrienationen (G8) hat FDP-Chef Christian Lindner als Zwischenlösung das Gesprächsformat „7+1“ vorgeschlagen.

    Seinen Vorstoß formulierte Lindner bei der Vorstellung seines Buchs „Schattenjahre. Die Rückkehr des politischen Liberalismus“ am Donnerstag in Berlin. In der vergangenen Woche hatte sich Lindner für eine Wiederaufnahme Russlands in die G7 stark gemacht.

    "Falls Russland zu einer neuen Entspannungspolitik bereit ist, wird sich diese Kursänderung jedoch nicht zuerst beim schwierigen Konflikt zeigen. Aus sicherheitspolitischen und aus Prestigegründen wird die Krim-Frage zu den letzten gehören, die dereinst vielleicht gelöst werden können. Deshalb hatte ich vorgeschlagen, den Konflikt einzufrieren, um an anderen Stellen Beweglichkeit zu schaffen. Damit meine ich nicht den einseitigen Verzicht auf Sanktionen ohne Gegenleistungen, sondern beispielweise die Einladung an Russland, in den Kreis der G8 zurückzukehren – vielleicht mit dem Zwischenschritt G7+1", so Lindner.

    Schattenjahre: Die Rückkehr des politischen Liberalismus, Buch von Christian Lindner
    "Schattenjahre: Die Rückkehr des politischen Liberalismus", Buch von Christian Lindner

    Dazu sagte er: "Mich hat nie überzeugt, dass sieben Regierungschefs führender Staaten lieber miteinander besprechen, wie böse der achte ist, als mit ihm über die Probleme zu reden."

    Die sieben führenden Industrienationen (USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Japan und Italien) hatten 2014 vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise ihre Teilnahme am Gipfel mit Russland (G8) in Sotschi abgesagt. Stattdessen trafen sich die G7-Spitzenpolitiker ohne Russland in Brüssel. Damit war die Gruppe der Acht (G8) zur Gruppe der Sieben (G7) geschrumpft.

    Die Regierung in Moskau hatte bereits zuvor angedeutet, sie halte die G20-Gruppe, der 19 Staaten und die Europäischen Union angehören, für handlungsfähiger.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zurück zur G8? Putins Sprecher antwortet Steinmeier
    FDP-Chef Lindner will Russland wieder in G8-Gruppe sehen – unter einer Bedingung
    Tags:
    FDP, G8, G7, Christian Lindner, Deutschland, Russland