08:14 15 November 2019
SNA Radio
    Donald Trump spricht mit Jean-Claude Junker und Donald Tusk beim Treffen mit EU-Leitung in Brüssel (Archvibild)

    EU-Rat gegen Trump: Atom-Deal muss weiter bestehen

    © AP Photo / Evan Vucci
    Politik
    Zum Kurzlink
    3312
    Abonnieren

    Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder haben ihre Verpflichtungen zu den Atom-Vereinbarungen mit Teheran bestätigt. Dies geht aus dem Schlussbericht des EU-Gipfels hervor.

    Der EU-Rat äußerte zudem seine Unterstützung gegenüber der Erklärung, die die EU-Außenminister am 16. Oktober gemacht hatten.

    Am Montag hatten die Minister die Erklärung als Antwort auf die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, die Umsetzung der Vereinbarung mit dem Iran gegenüber dem Kongress nicht zu bekräftigen, gebilligt. Sie riefen die USA auf, den Deal weiterhin umzusetzen und die möglichen Folgen der künftigen Schritte für die Sicherheit der USA, ihre Verbündeten und die Region zu berücksichtigen.

    Die EU erklärte zudem ihre Entschlossenheit, den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) als eine „Schlüsselgrundlage der internationalen Architektur der Nichtverbreitung“ aufrechtzuerhalten. Den Ministern zufolge sollen Probleme rund um das ballistische Programm des Iran und sein Vorgehen in der Region außerhalb der Rahmen des JCPOA geregelt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau: Washington setzt Atom-Deal mit Iran nicht völlig um
    Iran-Deal: Russland will USA „in die Realität zurück bringen“
    Iran-Strategie der USA modelt Allianzen um
    Israels Premier ruft zu Unterstützung von Trump in Iran-Frage auf
    Tags:
    Warnung, Sicherheit, Probleme, Verpflichtungen, Gipfel, Unterstützung, Atom-Deal, Donald Trump, Iran, USA, EU