22:16 24 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    354166
    Abonnieren

    Falls Kim Jong-un „eines plötzlichen Todes stirbt“, wird der US-Geheimdienst das in keiner Weise kommentieren. Das erklärte CIA-Chef Mike Pompeo bei einer Rede in der Denkfabrik National Endowment for Democracy (NED) in Washington.

    „Bei allem Respekt (…), falls Kim Jong-un verschwindet, werde ich im Angesicht der CIA-Geschichte darüber einfach nicht sprechen“, beantworte Pompeo am Donnerstag eine Frage zur Reaktion der CIA auf eine mögliche Beseitigung des nordkoreanischen Präsidenten.

    „Wir haben vor, eine erheblich bösere Agentur zu werden“, so Pompeo weiter.

    Der CIA-Chef betonte ebenso, dass Washington darauf vorbereitet sein müsse, dass Nordkorea bald einen Raketenschlag gegen US-Territorium führen könnte.

    Der Konflikt zwischen Pjöngjang und Washington hat sich in der jüngsten Zeit infolge gemeinsamer Militärmanöver der USA und Südkoreas zur Einübung eines Schlags gegen Nordkorea im Kriegsfall verschärft. Pjöngjang befürchtet eine amerikanische Bedrohung und stärkt sein Atomwaffen- und Raketenpotential.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Erste Fälle von Coronavirus in Europa registriert
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    „Kein Bluff“: Weißrussland findet Alternative zum russischen Öl
    Tags:
    Raketenschlag, Reaktion, Tod, CIA, Mike Pompeo, USA, Nordkorea