00:05 21 November 2017
SNA Radio
    Frau in einem Gefängnis (Symbolbild)

    Wegen Staatsverrats beschuldigte Ukrainerin schreibt Abschiedsbrief

    CC BY-SA 2.0 / Eleni Papaioannou / imprisoned feelings
    Politik
    Zum Kurzlink
    742731485

    Der TV-Sender RT hat einen Brief von Daria Mastikaschewa, die in der Ukraine des Staatsverrats beschuldigt wird, an ihre Mutter und ihren zehnjährigen Sohn veröffentlicht.

    „Liebe Mama und Danetschka! Ich habe keine Kraft mehr, die Erniedrigung und Folter seitens des SBU (der ukrainische Geheimdienst — Anm. d. Red.) zu ertragen. Da ich absolut kein Recht auf Verteidigung oder zumindest auf eine menschliche Behandlung habe, habe ich mich entschlossen, in den Hungerstreik aus Protest gegen die Willkür der Sumpfblüten zu treten, die mich entführt und gefoltert, dann eingekerkert haben und die mich jetzt misshandeln“, schreibt Mastikaschewa.

    Sie habe diese Entscheidung getroffen, weil in der Ukraine „keine Rechte, keine Gesetze gelten“, es gebe nur „Angst und Gewalt“. Sie hoffe, dass alle, die sie erniedrigt haben, bestraft würden.

    Mastikaschewas Lebenspartner, Sergej Sokolow, war früher Bodyguard des russischen Politikers und Oligarchen Boris Beresowski. Wie er im Gespräch mit RT sagte, hat er sich in den letzten drei Jahren mit Ermittlungen von Korruption unter ukrainischer Beamter befasst. Sokolow vermutete, dass Mastikaschewa wegen seiner Tätigkeit gelitten habe.

    Sokolow zufolge ist die Situation um seine Lebensgefährtin paradox: Die ukrainische Polizei habe eine Ermittlung wegen Folter und Entführung eingeleitet, dennoch sei Mastikaschewa vom Vorwurf des Staatsverrats nicht entlastet worden. Er äußerte auch Sorgen um ihre Gesundheit.

    „Ein Hungerstreik bedeutet tatsächlich einen langsamen Selbstmord. Nach den ertragenen Erniedrigungen ist Darias Gesundheit ohnehin ernsthaft geschwächt. Sie leidet an ständigen Kopfschmerzen und hat jetzt Probleme mit den Nieren. Ich befürchte, dass Daria an dem Hungerstreik stirbt“, so Sokolow.

    Er soll sich an internationale Rechtschutzorganisationen sowie an den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte gewendet haben, mit der Bitte, eine Ermittlung gegen Kiew einzuleiten.

    Zum Thema:

    Maidan-Profi: So viel bekommen Protestierende in Kiew - Medien
    Gashahn in fremder Hand: „Ukraine wird aufgeteilt und in Stücken verkauft“
    Ukraine muss über Schicksal von deutschem Staatsbürger entscheiden
    Maidan kriegt Angst vor Maidan 2.0
    Tags:
    Gefängnis, Hungerstreik, RT, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren