21:27 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Anonymous

    Massiver Hackerangriff legt Webseiten spanischer Ministerien lahm

    © Flickr/ Stian Eikeland
    Politik
    Zum Kurzlink
    91384

    Ein Cyberangriff der Hackergruppe Anonymous hat am Samstag die offiziellen Webseiten mehrerer spanischer Ministerien und der Volkspartei lahmgelegt. Dies berichtete das spanische Newsportal La Vanguardia am Sonntag.

    Von dem Angriff seien die offiziellen Webseiten der Ministerien für Wirtschaft, Entwicklung und Justiz betroffen gewesen. Auch die Volkspartei und die in Madrid ansässige Nationale Francisko Franco Stiftung gerieten ins Visier der Hacker. Seit Sonntagmorgen funktionieren die Seiten wieder.

    Zuvor war berichtet worden, dass Anonymous mehrere Stunden lang die Internet-Seite des spanischen Verfassungsgerichts in Madrid lahmgelegt hatte. Dies war ein geplanter Angriff unter dem Stichwort „Free Catalunya“, von dem die Hacker in den Netzwerken geschrieben hatten.

    Die spanische Zentralregierung hatte am Samstag die Übernahme der Regierungsgewalt in Katalonien und damit die Entmachtung der jetzigen Regionalregierung eingeleitet.

    In einer Sondersitzung hatte das spanische Kabinett Ministerpräsident Mariano Rajoy zufolge beschlossen, Artikel 155 der spanischen Verfassung zur Anwendung zu bringen. Binnen sechs Monaten soll eine Neuwahl in Katalonien stattfinden. Damit kommt erstmals der Verfassungsartikel 155 zum Entzug von Autonomierechten zur Anwendung. Dieser Entscheidung muss noch der Senat, das Oberhaus des spanischen Parlaments, zustimmen. Die Abstimmung wird wahrscheinlich auf den nächsten Freitag angesetzt.

    Zum Thema:

    "Verstoß gegen Demokratie": Puigdemont ruft Kataloniens Parlament zu Sitzung auf
    Tritt Kataloniens Regierungschef vor Senat auf? Madrid gibt drei Tage
    Barcelona: Demo gegen Entmachtung der katalanischen Regionalregierung
    Tags:
    Webseite, Gericht, Hackerangriff, Hackergruppe Anonymous, Katalonien, Madrid, Spanien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren