10:34 24 November 2017
SNA Radio
    George Soros

    Das „Game of Thrones” des George Soros – gestern in Ukraine, morgen in USA

    © RIA Novosti. Sergey Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    3655212211

    „Chaos ist kein Abgrund. Chaos ist eine Leiter.“ Diese Worte eines Charakters der beliebten Serie „Game of Thrones“ könnten auch von George Soros, US-Milliardär und Investor in „Gemeinnützigkeit“ stammen. Und es scheint, dass die Ausmaße seiner „gemeinnützigen Tätigkeit“ sich bald noch weiter ausweiten werden.

    Über die Hälfte seines Vermögens hat der US-Investor und Milliardär George Soros den Open Society Foundations (OSF) übertragen – einer Gruppe von seinen eigenen Stiftungen, die politische Aktivitäten insbesondere im postsowjetischen Raum finanzieren.

    Von den 25 Milliarden Dollar seiner „Ersparnisse“ hat er nach Forbes-Einschätzung mehr als 18 Milliarden an die Stiftungsgruppe überwiesen.

    Nach Angaben des US-Magazins „The Wall Street Journal“ ist die OSF damit zur zweitgrößten „gemeinnützigen“ Organisation in den USA aufgestiegen und würde nur noch hinter der Bill & Melinda Gates Foundation liegen.

    Doch die enormen Geldsummen wurden nicht zum Zwecke profitabler Investitionen eingebracht – das Geld soll in dem Fall von Soros nicht einfach neues Geld produzieren. Der Finanz-Magnat hat damit weit entscheidendere Pläne.

    Es ist kein Geheimnis, dass George Soros aktiv in der Politik mitmischt. Regelmäßig werden seine Stiftungen der Politik der „Regime Changes“ im postsowjetischen Raum beschuldigt. Die „Orange Revolution“ in der Ukraine im Jahr 2004, der Maidan ebenfalls dort in 2014-2015, die georgische „Rosenrevolution“ und einige weitere mehr oder minder erfolgreiche Revolutionen in verschiedenen Ländern lassen sich in die „Verdienstliste“ von Soros aufnehmen.

    Neues Geld – Neue Ziele

    Die neuen Summen für seine Stiftungen lassen also nicht die Frage aufkommen, ob es für neue bunte Revolutionen genutzt werden wird, sondern eher, in welchem Land dies nun geschehen könnte.

    Und es ist nicht ausgeschlossen, dass ein Land in dieser Liste auftauchen wird, das einst jegliche bunten Revolutionen in der Welt eigentlich unterstützt hatte – nämlich die USA selbst.

    Zwar könnte diese Aussage auf den ersten Blick paradox erscheinen, jedoch wird sie schlüssig, wenn man Soros‘ Einstellung zu Trump genauer analysiert.

    Seit langem ist bekannt, dass Soros Organisationen finanziert, die offen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eintreten. Darunter fällt beispielsweise die großangelegte Aktion „Women’s March on Washington“.

    Zahlreiche Medien, darunter die New York Times, haben bereits geschrieben, dass über der Hälfte der Organisationen, die mit diesem Marsch in Verbindung stehen, von Soros Finanzierung erhalten haben.

    Auch die Ukraine könnte wieder ein Ziel werden – zwei Mal hatte es bislang geklappt, warum nicht auch ein drittes Mal? Schließlich ist man nun, mehrere Jahre nach dem Maidan, längst nicht zufrieden damit, wie sich die Kiewer Führung schlägt.

    In Russland dagegen werden die Soros Foundations es deutlich schwieriger haben. Sie wurden von der russischen Staatsmacht bereits im November 2015 offiziell zu „unerwünschten Organisationen“ erklärt.

    Dementsprechend werden sie auch behandelt. Trotzdem wäre es ratsam, diese „gemeinnützigen Stiftungen“ ständig im Blick zu behalten – denn Soros ist für sein Improvisationstalent, wenn es um politische Umwege geht, bekannt.

    Bei solch einem „Gemeinnutzer“ ist höchste Aufmerksamkeit stets geboten.

    Politischer Intrigant höchster Klasse

    Der Drang von Soros, nicht nur mit Finanzen an der Börse, sondern auch mit Menschen in der Politik fremder Länder zu manipulieren, erinnert stark an Petyr Baelish aus Game of Thrones, einem Intrigant höchster Klasse, der es auf das Beste verstanden hatte, die Ängste und Schwächen von Menschen zu seinem Vorteil auszunutzen.

    Genau dieser Charakter spricht in der Saga von Autor George R. R. Martin bemerkenswerte Worte:

    „Chaos ist kein Abgrund. Chaos ist eine Leiter. Viele, die versuchen, sie zu erklimmen, scheitern. Und dürfen es nie wieder versuchen. Sie zerbrechen an ihrem Sturz. Und manchen wird die Gelegenheit geboten, sie zu erklimmen — doch sie weigern sich. Sie klammern sich an das Reich oder die Götter oder die Liebe. Illusionen. Nur die Leiter ist echt. Der Aufstieg ist alles.“

    Diese Worte scheinen fast wie eine Kurzbeschreibung von Soros‘ Einflussversuchen zu sein.

    Wie auch immer, in Martins Saga fand der Intrigenmeister dennoch kein gutes Ende.

    Zum Thema:

    Trump denkt an Regimewechsel in Teheran
    Lawrow: Moskau glaubt nicht an Regimewechsel – egal wo
    Nach Treffen mit Assad: US-Demokratin will „Regimewechsel-Krieg“ in Syrien stoppen
    Soundtrack zu „Game of Thrones“ auf türkische Art boomt im Internet - VIDEO
    Massiver Hacker-Angriff auf Accounts von HBO und „Game of Thrones“
    Tags:
    Politische Intrigen, Regimewechsel, Game of Thrones, George Soros, USA, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren