11:10 21 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    31843
    Abonnieren

    Rund 5.400 Extremisten haben das vom Terrornetzwerk Daesh (Islamischer Staat/IS) kontrollierte Gebiet in Richtung ihrer Heimatländer verlassen. Das geht aus der jüngsten Studie des US-amerikanischen analytischen Soufan Center hervor.

    Experten des Zentrums zufolge informierten 33 Staaten in den vergangenen zwei Jahren über die Rückkehr ihrer Bürger, die in Syrien und im Irak gekämpft hatten. Die meisten Abenteurer – mehr als 5.000 — stammen aus den zentralasiatischen Ländern, gefolgt von der Europäischen Union mit knapp 5.000 Mann. Dabei kehrten nach Zentralasien nur etwa 500, nach Europa 1.200 und nach Russland 400 Daesh-Kämpfer zurück, hieß es in der Studie.

    Nach Angaben des Verteidigungsministeriums Russlands kontrollieren die Daesh-Terroristen derzeit nur etwa fünf Prozent des Territoriums Syriens. Am 17. Oktober wurde die Daesh-Hochburg Rakka von arabisch-kurdischen Verbänden der Demokratischen Kräfte Syriens (DKS) befreit.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kurden befreien Rakka zwecks Zugang zum Öl
    USA wollen Rakka zu Hauptstadt eines „anderen“ Syrien machen – Sicherheitspolitiker
    Moskau: US-geführte Koalition hat Rakka wie Dresden 1945 zerstört
    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Tags:
    Rückkehr, Terroristen, Soufan Center, Irak, Syrien