01:39 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Gründer und Chef von Kaspersky Lab

    Kaspersky-Chef erläutert: So gelangte er an geheime NSA-Daten

    © Sputnik/ Sergey Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1025

    Der russische IT-Konzern Kaspersky Lab ist laut seinem Gründer Jewgeni Kasperski bei einem standardmäßigen Download von zu analysierenden Viren an geheime Daten gelangt, die den US-Geheimdienst NSA betreffen.

    Analytiker sollen Kasperski im Jahre 2014 mitgeteilt haben, sie hätten Daten über das Hackerteam Equation Group heruntergeladen und dass darunter auch geheime Dokumente der NSA seien. Auf Kaspserskis Anweisung hin seien diese „unverzüglich entfernt worden“. Ob die russische IT-Sicherheitsfirma die NSA über den Erhalt der Geheimdokumente informiert habe, sagte der Firmenchef gegenüber der Agentur AP nicht.

    Im September hatten die US-Geheimdienste erklärt, dass die Produkte des Kaspersky Labs eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen würden. Die russischen Behörden kritisierten diese Position scharf. Ungeachtet dessen teilte der Kaspersky-Chef Jewgeni Kasperski mit, dass seine Firma nicht beabsichtige, den US-Markt zu verlassen.

    Zum Thema:

    Kaspersky-Lab-Software für alle US-Staatsbehörden verboten - US-Ministerium
    „Politisches Spiel“: USA verbannen russische Kaspersky-Lab-Software
    Kreml kommentiert Verbannung russischer Kaspersky-Lab-Software in USA
    Kaspersky Lab: Anti-Virus-Unternehmen will ihr Geheimnis vor US-Kongress lüften
    Tags:
    Markt, Sicherheit, Hackerteam, Virenschutz, Geheimdienste, Geheimdaten, Equation Group, US-Geheimdienst NSA, Associated Press, Kaspersky Lab, Jewgeni Kasperski, USA, Russland