Widgets Magazine
09:42 22 September 2019
SNA Radio
    Vizevorsitzender des „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“ Achtem Tschijgos (Archivbild)

    „Humanitäre Tat Putins, nicht Verdienst Kiews“: Moskau amnestiert zwei Krim-Tataren

    © Sputnik / Andrej Iglov
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 8511
    Abonnieren

    Die Vizevorsitzenden des in Russland verbotenen und als extremistisch eingestuften „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“, Achtem Tschijgos und Ilmi Umerow, die im September wegen der Organisation von Massenunruhen verurteilt wurden, sind freigelassen und am Mittwoch in die Türkei gebracht worden.

    Wie der Vizeleiter des Staatsduma-Ausschusses für Nationalitäten, Ruslan Balbek, am Mittwoch gegenüber RIA Novosti sagte, hat Russlands Präsident Wladimir Putin ausgehend von Prinzipien des Humanismus die verurteilten Täter — Achtem Tschijgos und Ilmi Umerow — auf Verlangen des Muftis der Krim-Muslime begnadigt.

    „Obwohl der beste Ort für sie das Gefängnis ist, wurden sie aus der Haft entlassen und auf ihren Wunsch an die türkischen Behörden übergeben“, sagte Balbek.

    Die Freilassung von Tschijgos und Umerow sei das Ergebnis einer humanitären Tat des russischen Staatschefs und nicht der Verdienst der ukrainischen Diplomatie, wie dies das offizielle Kiew darzustellen versuche.

    Sowohl das „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“ als auch westliche Medien berichten Balbek zufolge über ihre eventuelle Beteiligung an diesem Sieg als Ergebnis des „Drucks auf Russland“. Dennoch habe die Begnadigung ausschließlich vom russischen Präsidenten abgehangen.

    Tschijgos und Umerow wurden ihm zufolge per Flugzeug aus der südrussischen Stadt Anapa in die Türkei gebracht.

    „Bei ihrer Wahl zwischen der Ukraine und der Türkei haben Tschijgos und Umerow bewusst entschieden, zuerst nach Ankara zu reisen, und somit gezeigt, wer ihr politisches Verhalten bestimmt und dass Kiew für sie nur als Übermittler der Interessen anderer Länder dient“, betonte Balbek.

    Achtem Tschijgos wurde wegen der Organisation von Massenunruhen vor dem Krim-Parlament im Februar 2014, im Vorfeld des Referendums über die Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland, zu acht Jahren Freiheitsentzug verurteilt.      

    Ilmi Umerow wurde wegen Aufrufen zu Separatismus und zur Verletzung der territorialen Integrität Russlands angeklagt und zu zwei Jahren Freiheitsentzug verurteilt.

    Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war der nationalistisch geprägte Staatsstreich vom Februar 2014 in Kiew.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kongress in Ankara: Streit um Krim-Tataren
    Staatsanwältin Poklonskaja: Krim-Tataren brauchen keine Ratschläge von außen
    Thema Krim-Tataren: „Wechselmünze“ im politischen Streit?
    Russlands OSZE-Gesandter: Moskau sorgte für Verbesserung der Lage von Krim-Tataren
    Tags:
    Krim-Tataren, Freilassung, Staatsduma, Wladimir Putin, Ruslan Balbek, Ilmi Umerow, Achtem Tschijgos, Türkei, Krim, Ukraine, Russland